Aktuelle Neuerscheinungen

Matthes & Seitz Berlin aktuell

  • Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2014: Esther Kinsky »Am Fluß«

    /Rieke/kinsky_fluss_homepageausschnitt.jpg

    »Esther Kinskys Roman stellt alles in den Schatten, was zuletzt in deutscher Sprache erschienen ist.«
    Katharina Teutsch, Frankfurter Allgemeine Zeitung


  • Die Geschichte der Scharia - Sadakat Kadris »Himmel auf Erden« führt durch 1400 Jahre Religionsgeschichte

    /Rieke/himmel_auf-erden_gross_3d.jpg


    »Sorgfältig und grandios geschrieben hilft uns Kadris Buch zu verstehen, was die Scharia wirklich ist, wie sie entstand, und wird damit einen Teil dazu beitragen, Vorurteile abzubauen.«

    Boris Johnson, The Mail on Sunday


  • »Ein Buch wie klares Wasser.« Iris Radisch

    /Rieke/espedal_gross3d.jpg

    Tomas Espedal, einer der bedeutendsten Autoren Norwegens und ästhetischer Weggefährte Karl Ove Knausgårds, beschreibt in seinem autobiografischen Roman »Wider die Natur« eine markerschütternde Liebe.

    »Ein Buch wie klares Wasser. Es ist das ehrlichste und berührendste Buch über die Liebe, das man sich denken kann.« Iris Radisch, DIE ZEIT



  • »Warum können Deutsche das nicht?« (Andreas Kilb, FAZ)

    /Rieke/vuillard_gross3d.jpg

    Éric Vuillardgrandiose literarische Geschichtsrhapsodie,   »Ballade vom Abendland«, lässt kein trunkenes Schwelgen in Tod, Opfer, Schlachten, Zerstörung und Heldentum zu. Ein unverstellter Blick auf den Ersten Weltkrieg, den großen »Karneval der Knochen«.


  • »Faszinierend komponiert, mal derb, mal poetisch, ergreifend und komisch. Ein großes Lesevergnügen.« Kristof Magnusson

    /Rieke/altwasser_flat.jpg

    Der neue Roman von Volker Harry Altwasser »Glückliches Sterben« - ein übermütiger, dicht erzählter Roman, ein wahres Buch voll Erotik und Tod.


  • Von der Gier nach Kontrollierbarkeit von Mensch und Gesellschaft: »Transparenztraum«

    /Rieke/schneider.jpg

    Manfred Schneider erzählt die Geschichte des Traums und Albtraums der vollständigen Durchsichtigkeit von Gesellschaft und Individuum.

     »Schneiders Studie könnte kaum aktueller sein. Denn sie bietet ein historisches Raster für die Debatten der letzten Wochen und Monate.« Richard Kämmerlings, Die Welt