Karl Günther Hufnagel

Karl Günther Hufnagel
Karl Günther Hufnagel (1928-2004; Studium der Philosophie, Anthropologie und Psychologie). "Er gehört zum Münchner Urgestein: zwischen 1960 und 1980 hat er Romane veröffentlicht, denen die Kritik Meisterschaft attestierte und den Autor ins Umfeld der Werke von Julien Green und Witold Gombrowicz rückte." (Ivo Frenzel, NDR, 2002)
Anfang der 2000er Jahre erschienen nacheinander die Trilogie "Wahn", dann die "Aufzeichnungen eines Flüchtigen. Statt einer Biographie". Hier tauchen Gespenster aus der Vergangenheit auf, u.a. Hitler, ein kleiner häßlicher Mann, ein Gnom, der auf dem Tisch sitzt, die Beine reichen nicht bis zum Boden. Ein Größenwahnsinniger spricht.
Im Zentrum der Texte Hufnagels steht der menschliche Wahn, jene geheimnisvolle, gefährliche Kraft, die eine zerstörerische Dynamik in Gang setzt. Hufnagel beleuchtet den dunklen Kontinent Wahn in seinen grotesken Ausformungen: den politischen, den Liebeswahn, den religiösen Wahn, der in Vernichtungsphantasien und Erlösungssehnsucht kulminiert. 
"Die Welt des Romans ist konsequent hässlich, aber sie funktioniert", schrieb Lutz Hagestedt zu Geburt eines Dichters im Bürgerkrieg (Trilogie "Wahn"). "Es herrscht der permanente Bürgerkrieg. Für die Machenschaften der Presse steht das alte Wort 'Frevel', dessen religiöse Konnotation reichlich Nahrung enthält, weil dahinter, ebenso wie hinter dem Reinheitswahn des Terrorismus, ein Menschheitsproblem steht, wenn nicht gar ein metaphysisches Problem."

www.karlguentherhufnagel.de

Karl Günther Hufnagel