Peter Krauss

Peter Krauss, geb. 1942 in Bad Cannstatt bei Stuttgart. Studium der Germanistik, Romanistik und der Chinesischen Sprache an verschiedenen europäischen Universitäten, dreißig Jahre lang eingeschriebener Student. Promoviert zwei Mal im Fache Germanistik (1973 über Charles Sealsfield-Postl, 1993 über E. von Keyserling). Ab 1970 französischer Staatsbürger, zum großen Leid seiner Zwillingsbruders. In den ersten Jahren begeisterter Deutschlehrer an konfessionellen und staatlichen Schulen bis zu seiner Pensionierung. Übersetzer u.a. von Keyserling (Actes Sud). Verfasser von Artikeln über Sprache, Schrift und Literatur (Spezialgebiete: Tier- und Pflanzennamen, Sprachvergleiche, deutsche Kurrent-Kalligraphie) und einer zweisprachigen Erzählung (HassLiebe- AmourHaine), in der er sich gegen das in Frankreich so verbreitete Wildern auflehnt. Jahrelang Pianist in kleinen Jazzbands. Lebt seit über fünfzig Jahren in von ihm renovierten alten Gemäuern im Zentralmassiv und im Süden Frankreichs in der Nähe einer der wichtigsten europäischen Vogelbeobachtungsstationen La Tour du Valat in der Camargue. Versucht seit Jahren die Franzosen davon zu überzeugen, dass es in Deutschland auch guten Wein gibt. Also kein Kostverächter. Geschieden, zwei Kinder, glücklich wiederverheiratet.

Peter Krauss