Biografie, Tagebuch, Briefe

Biografie, Tagebuch, Briefe
Biografie, Tagebuch, Briefe

347 Seiten, Gebunden

Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel

Erschienen: 2017
ISBN: 978-3-95757-367-4
Preis: 25,00 €
Auch erhältlich als ... Ebook

Ein Buch wie ein Vermächtnis. Tomas Espedal schreibt in seinem bislang intimsten Buch über die Orte, an denen er lebte, die Frauen, die er begehrte, die Gesichter derer, die er als junger Boxer zertrümmerte, die Bücher, die er las, und über die Liebe zu seiner sterbenden Mutter. Espedal lotet die Grenzen von fiktionalem und autobiografischem Schreiben aus : In jedem der in sich eigenständigen Texte »Biografie«, »Tagebuch« und »Briefe« gibt er schmerzvoll preis, wie er wurde, was er ist, bis am Ende der Schriftsteller über die Privatperson siegt.

Pressestimmen

»Es gibt diese Art von Büchern, die man ohne jede Hast lesen will; die das Gegenteil von Pageturnern sind. Aber eben nicht in dem Sinne, dass sie langweilig wären, sondern weil sich der Lesende beim Lesen in Kontemplation üben kann. Es ist ein Segen, wenn diese Art von Buch möglichst dick ist, weil sich so das Ende der Lektüre lang hinauszögern lässt. Diese Art von Buch also ist Espedals Buch. Schreiben, das sich selbst zelebriert, aber nicht in seinen Übertreibungen, sondern im Gestus der Reduktion, und darin eins mit sich selbst ist.«
- Marlen Hobrack, Der Freitag

»Das von Hinrich Schmidt-Henkel übersetzte neue Werk ›Biografie, Tagebuch, Briefe‹ sind eigentlich drei Bücher, verschiedene Annäherungen an die Form der autobiografischen Aufzeichnung. Wer die danach entstandenen ›Wider die Kunst‹ und ›Wider die Natur‹ kennt, der wird viele Fragmente wiedererkennen: Kindheitserinnerungen, Lebenswendepunkte, Gedächtnisorte, immer wieder das Sterben der Mutter. Verglichen mit Knausgård ist Espedal auch auf dem nur vermeintlich kunstlosen Gebiet der Autofiktion der ›literarischere‹, sprachlich ambitionierte Autor.«
- Richard Kämmerlings, Die Welt