Der Rand des Orizonts

Der Rand des Orizonts
Der Rand des Orizonts

272 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag

Übersetzung: Esther Kinsky

Erschienen: 2017
ISBN: 978-3-95757-326-1
Preis: 26,00 €

Fast alle seiner zahlreichen Bücher hat Iain Sinclair erwandert und dem Boden abgerungen. Dabei hat er zahlreiche Beobachtungen insbesondere von Stadtlandschaften gemacht und deren Veränderung dokumentiert. Zentrum seiner in England längst Klassiker gewordenen psychogeografischen Bücher ist London. Ein Buch aber bildet die Ausnahme: In Der Rand des Orizonts verlässt er die Stadt und macht sich gemeinsam mit seiner Frau auf, eine tief bewegende Wanderung zu unternehmen. Er durchmisst Flucht und Leid des Dichters John Clare, der sich mehr als 150 Jahre vor den beiden auf derselben Strecke von seiner Schwermut und der Sehnsucht nach seiner drei Jahre zuvor verstorbenen Ehefrau zu heilen versuchte, aus der Nervenheilanstalt ausbrach und in einem Gewaltmarsch in sein Heimatdorf zurückwanderte. Die physische Anstrengung Sinclairs, das Erleben der über die Zeiten veränderten Landschaft, die Lektüre Clares in Gedanken machen diese autobiografisch-biografische Recherche zu einem tief bewegenden Erlebnis.

Pressestimmen

»Sinclair setzt sich nicht auseinander, das klingt viel zu distanziert, er erläuft sich seinen Gegenstand. Ich habe das als eine Art Anleitung gelesen, eine eigene Psychogeographie zu machen. Nach dem Lesen dieses Buches bin ich anders durch die Stadt und vor allem die Parks gegangen; und alles war wirklich mit eigener Bedeutung aufgeladen.«
- Mithu Sanyal, Deutschlandfunk