Die Entdeckung der Natur

Etappen einer Erfahrungsgeschichte

Die Entdeckung der Natur
Die Entdeckung der Natur
Etappen einer Erfahrungsgeschichte

Reihe: Naturkunden
310 Seiten, Softcover (Leinenband)

Erschienen: 2013
ISBN: 978-3-88221-992-0
Preis: 38,00 €

»Etwas Größeres habe ich nie gesehn.« Georg Christoph Lichtenberg

DIE ENTDECKUNG DER NATUR ist eine Erfahrungsgeschichte, deren Anfänge ins 14. Jahrhundert zurückreichen. Ein lebendiges Panorama ihrer Schauplätze und Protagonisten entwirft Jürgen Goldstein in sechzehn Kapiteln: von Petrarcas Mont-Ventoux-Erlebnis über Georg Forsters Tahiti-Reise und Georg Christoph Lichtenbergs Überfahrt nach Helgoland bis hin zu Reinhold Messners Besteigung des Mount Everest. Anhand von acht Bergbesteigungen und acht Horizontüberschreitungen durch Seefahrten zeichnet er einen Entwicklungsbogen nach, der von der zaghaft einsetzenden Lust am Schauen über die spektakulären Naturerkundungen bis zur heutigen Anschauungsmüdigkeit reicht. Aus den historischen Erfahrungsberichten spinnt Jürgen Goldstein eine dichte, fast literarische Erzählung der sich wandelnden Wahrnehmung der Natur, die diese Entdeckungserlebnisse zu unmittelbarem Leben erweckt. Indem er jene oft brillanten Schriftsteller wie Goethe und Darwin oder Claude Lévi-Strauss und Peter Handke selbst zu Wort kommen lässt, gelingt es ihm, die Erzählung als Wissensform zu rehabilitieren und die Leser an der Unmittelbarkeit ihrer Eindrücke teilhaben zu lassen. Was die Reisetagebücher, Briefe, Notizen und Erzählungen der Anschauungsnomaden verbindet, ist die Liebe zur Welt.

Jürgen Goldstein im Video-Interview auf Gedankensprünge.net.

Pressestimmen

»Hier ist alles an seinem Platz. [...] Wenn man einem verlegerischen Programm so trauen kann in Hinsich auf Seriösität, Pracht, Geschmack, Intelligenz, dann würde ich mir wünschen, man könnte im Voraus subskribieren und würde vorher über die Bücher nichts erfahren. Sie kämen als Überraschungspakete und der Inhalt wäre jedes Mal so erstaunlich, dass man es gar nicht glauben kann.«
Andreas Maier, Die Zeit, 12. Dezember 2013

»'Die Entdeckung der Natur' ist ein ausgezeichnet geschriebenes und bestens komponiertes Buch, in dem der Autor Originalzitate seiner Helden in den Text eingewoben hat, wie goldene Fäden in einen Wandteppich. Es entstand ein leuchtendes Gemälde.«
Ilona Jerger, Natur, 23.Oktober 2013

»Aber dennoch ist das Interesse an der lebendigen Vielfalt nicht verschwunden. Dies zeigt sich an der neuen Reihe, die der Verlag Matthes und Seitz in Berlin eröffnet hat: «Naturkunden». In ihr erscheinen alte und neue Werke, die sich beschreibend den Einzelheiten natürlicher Wesen widmen.«
Michael Hampe, Neue Züricher Zeitung, 11. August 2013

»Goldstein dreht den Heroismus der Berggipfeleroberung in eine Innenansicht um, wie sie Augustinus in seinen Confessiones gepriesen hat. [...] Durch diese Spannung wird Die Entdeckung der Natur zu einem Buch, mit dem es sich zu arbeiten lohnt.«
Cord Riechelmann, Süddeutsche Zeitung, 23. Juli 2013


»Sein glänzend geschriebenens und klug komponiertes Buch ist die Liebeserklärung an eine unterschätze literarische Gattung. [...] In einer elegant verwobenen Montage von Reisenotizen, Expeditionstagebücher, Briefen und weiteren Quellen aus sechs Jahrhunderten zeigt Jürgen Goldstein, wie die Naturschilderungen mit Autoren wie Georg Forster und Alexander von Humboldt zur Blüte gelangt ist und unser Verständnis von einer eigengesetzlichen, von religiösen Vorstellungen abgelösten Natur bis heute prägt.«
Frank Kaspar, Deutschlandradio Kultur, 25. Juni 2013
Zum Nachhören hier entlang.

»Für den Philosophen Jürgen Goldstein ist es jetzt an der Zeit für eine neue Neugier auf Natur, die das Sichtbare wieder sichtbar macht. Dabei geht es ihm nicht um die Extreme, um das Ferne und Weite, sondern um Natur, die uns umgibt, die wir zu kennen glauben, die wir für domestiziert halten und die doch für viele Überraschungen - und eine neue Wertschätzung - gut ist.«
Ursula Daalmann, WDR 5, 11. Mai 2013
Den Podcast der Sendung finden Sie hier.


»Goldsteins Geschichte der Naturbetrachtung bietet mehr als eine eigenwillige Chronik von geografischen Entdeckungen, die an fremden Ufern und erstmalig bestiegenen Berggipfeln gemacht wurden. Sie will sich einer Facette des Menschlichen anhand der Naturerfahrung vergewissern. Die erzählerischen Wegmarken dokumentieren, wie sich das menschliche Selbstverständnis auch in der Wahrnehmung der Natur gewandelt hat - bis hin zur heutigen Unfähigkeit, die Welt unverstellt und unvoreingenommen zu betrachten. Seine "Entdeckung der Natur" wird zugleich zu einer Erkundung des Menschlichen mit erzählerischen Mitteln.«
Matthias Glaubrecht, Die Welt, Mai 2013


»Jürgen Goldstein führt durch die Erkenntniswelten der mutigsten Naturforscher der Weltgeschichte souverän, gebildet und die Gehirnzellen kitzelnd.«
Annemarie Stoltenberg, NDR Neue Bücher, April 2013