Gehen

Oder die Kunst, ein wildes und poetisches Leben zu führen

Gehen
Gehen
Oder die Kunst, ein wildes und poetisches Leben zu führen

235 Seiten, Digital Download EPUB

Übersetzung: Paul Berf

Erschienen: 2013
ISBN: 978-3-88221-956-2
Preis: 16,99 €
Auch erhältlich als ... Buch

Gehen, um zu verstehen

Gehen, um zu verstehen Ein Mann verlässt seine Frau, sein Kind, sein Haus. Er beschließt zu gehen, das Leben eines Landstreichers zu führen, und macht sich auf den Weg, der ihn zu sich selbst bringen soll. Er scheitert, trinkt, beginnt von Neuem. Den Leser nimmt er mit auf diese delirierenden, existenziellen und besessenen Reisen zu Fuß von Norwegen durch Deutschland nach Frankreich, nach Griechenland, durch ein Europa der Kunst, der Mythen, der Städte. Bestimmt vom Rhythmus harten Gehens, von der Dunkelheit der Trunkenheit und der vollständigen physischen Erschöpfung, tritt er in Dialog mit Rousseau, Rimbaud, Satie, Giacometti, Heidegger und erlebt ein Abenteuer des Denkens: Mit nichts als sich selbst, ganz auf sich zurückgeworfen, was bleibt, wer ist man? Von der norwegischen Öffentlichkeit begeistert aufgenommen, ist Gehen ein hochkonzentrierter Text zwischen Roman, Essay und Reportage, den Paul Berf präzise und rhythmisch ins Deutsche übertragen hat.
Sondersendung zu Rousseau, Kulturplatz, Schweizer Fernsehen, 06. Juni 2012:

Pressestimmen

» … ein mäanderndes Stück Literatur, bei dem sich nicht vorausahnen lässt, was als Nächstes kommt. Darin liegt die Spannung des Buches begründet, die keiner kriminalistischen Handlungsstränge bedarf.«
Klaus Bonn, wespennest, Mai 2012


»Es ist eine Reise des Scheiterns und des Wiederaufstehens, stets bestimmt vom Rhythmus des Gehens, eine Reise auch durch Dunkelheit und Licht.«
Richard Butz, Ostschweizer Kulturmagazin Saiten, April 2012


»Der Protagonist dieses Romans … wandert, teils allein, teils mit einem Freund, durch Frankreich, Norwegen und Griechenland, übernachtet oft im Freien, trifft auf dem Todtnauberg Heideggers Enkel, steht nachts, er ist zu Fuß aus Paris gekommen, vor dem kleinen Backsteinhaus in Roche, in dem Rimbaud Une saison en enfer geschrieben hat, trinkt viel und studiert Bücher, in denen spazierengegangen wird.«
David Wagner, Merkur, März 2012


»Das gesamte Buch wirkt dabei, als habe Espedal nie einen Gedanken daran verloren, ob seine Leser ihm folgen können, ob sie mögen werden und wissen wollen, was er berichtet, liest, sieht, erlebt; diese intensive Rücksichtslosigkeit macht das Buch groß.«
Dirk Pilz, Berliner Zeitung, 9. März 2012


»Ein atemberaubender Band.«
Andreas Breitenstein, NZZ, 20. Dezember 2011


»Es ist ein romantisches Buch, in dem der alte Traum, ein neuer Mensch zu werden, immer anwesend und immer gefährdet ist.«
Peter Urban-Halle, dradio.de, 9. Dezember 2011


»Unkonventionelles Schreiben, Denken und Gehen.«
Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung, 3./4. Dezember 2011


»Der Leser darf mit dem Autor eine Expedition unternehmen, die auf spannende Art innere und äußere Fortbewegung miteinander verbindet. So erlaubt dieses Buch letztendlich auch dem Leser ein wildes und poetisches Leben zu führen
Thomas Neumann, literaturkritik.de, 2. November 2011


»Seine Sprache ist unheimlich klar und intensiv, in wenigen Worten geht Espedal bis auf den Grund seines Selbst, und wir folgen ihm sogleich nach.«
Jürgen Nielsen-Sikora, Glanz&Elend, 1. November 2011


»Ein faszinierendes Buch, eigenwillig und ausdrucksstark.«
Norbert Lüdtke, Trotter, November 2011


»Dieses Buch zeigt Schauplätze auf, die die Vitalität des Denkens fördern und heiligen.«
Marica Bodrozic, Ö1-Exlibris, 23. Oktober 2011


»Hochkonzentrierter Text zwischen Roman, Essay und Reportage.«
Neues Deutschland - Beilage zur Frankfurter Buchmesse, 12-16. Oktober 2011


»Unlängst hat der Philosoph Peter Sloterdijk ein dickes Buch über das Üben im Zeichen einer neuen Askese geschrieben und ein solches Üben unter die zentralen, von ihm sogenannten Anthropotechniken gerechnet. Man könnte Tomas Espedals Sich-Versenken ins Gehen ganz im Sinne solcher neo-asketischer Exerzitien auffassen: Du musst dein Leben ändern, du musst dich verwandeln, lautet die Forderung hier wie da. Aber zugleich ist diese hell-dunkle Gestalt, dieser Tramp in Anzug und Doc-Martens-Stiefeln auch deren allerschönste Verweigerung.«
Thomas Fechner-Smarsly, WDR3 Passagen, 22.August 2011