Wir Untote

Über Posthumane, Zombies, Botox-Monster und andere Über- und Unterlebensformen in Life Science & Pulp Fiction

Wir Untote
Wir Untote
Über Posthumane, Zombies, Botox-Monster und andere Über- und Unterlebensformen in Life Science & Pulp Fiction

Reihe: Batterien
319 Seiten, Hardcover (bedruckter Schutzumschlag)

Erschienen: 2012
ISBN: 978-3-88221-563-2
Preis: 26,90 €

Die untote Gesellschaft

Klon, Transhumanismus, Enhanced Humanity, Hikikomori, Kinect, Cyborg, Epigenetik, Designer-Baby – Begriffe einer neuen Welt, in die wir bereits stärker verstrickt sind, als wir glauben. In das Blickfeld ernsthaften Nachdenkens über die Zukunft des Menschlichen rückt somit die Figur des »Untoten«, des »Zombie«, mit der nicht nur der eine oder andere Menschen (ob Botox-Monster oder hirntot gefesselt an eine Herz-Lungen-Maschine), sondern auch unsere Gesellschaft analysiert werden kann. Neue Konzepte des menschlichen Körpers, neue Formen der Gesellschaft – mit den Fortschritten in der Wissenschaft und Technik verschwimmen die Grenzen zwischen Leben und Tod, Kultur und Technik. Neue Fragestellungen geraten ins Zentrum ethischer und ästhetischer Überlegungen. Die Frage nach der Grenze des Machbaren wurde schon immer von der Realität als fiktiv und nicht relevant entlarvt. Stellen wir uns also der Frage nach dem Menschenpark. Wohin geht die Reise?

Pressestimmen

»Häufig vage, aber anregend«
Jakob Zanker, Philosophie Magazin, Mai/Juni 2012


»kurzweiliger, dennoch gedankenreicher und damit lesenswerter Rundumschlag«
Jakob Christoph Heller, literaturkritik.de, 10. Mai 2012


»Umbrüche in den Lebenswissenschaften und der Populärkultur vollziehen sich parallel, Filmanalysen und Wissenschaftskritik befruchten sich demgemäß gegenseitig. Überall erkennen die Autoren eine neue Kategorie: das Untote.«
Pascal Fischer, SWR2, 11. April 2012


»Unsere Moderne ist freaky. Wie gehen wir mit ihr um? Faszinierendes Buch.«
Jan Drees, einslive.de, 20. März 2012


»Metz und Seeßlen liefern mit ihrer bitterbösen Gesellschaftskritik eine Neufassung des Zombie Survival Guide mit anderen Mitteln, auch wenn am Ende die Vermutung steht: Es gibt kein wirklich gesundes Leben im toten.«
Esperanza Gómez Saldaña, glanzundelend.de, 6. März 2012


»Wir Untote! ist weniger eine Pflichtlektüre für eingefleischte Zombiefans, sondern vielmehr für solche zu empfehlen, dessen Interesse sich nicht nur auf den reinen Kino-Zombie beschränkt. Das Buch bietet einen breit gefächerten, heterogenen Blick auf die vielfältigen Auswüchse eines Mythos, der uns inzwischen alle einschließt – ob wir es nun möchten oder nicht. Sehr zu empfehlen!«
Kai Naumann, ikonenmagazin.de, 5. März 2012


»Darauf hat die Welt gewartet… oder die Unterwelt … äußerst amüsant getextet und voller Seitenhiebe auf die gegenwärtige Popkultur.«
Nicolas Manger, zuckerkick.com, 2. März 2012