Deutscher Preis für Nature Writing

Matthes & Seitz Berlin vergibt in Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) 2017 erstmalig einen Preis für Nature Writing.

Der Deutsche Preis für Nature Writing 2017 geht an Marion Poschmann. Die Preisverleihung findet am 11. April 2017 in Kooperation mit der Akademie der Künste in Berlin statt.

Die Jury würdigt insbesondere die außerordentlich genauen Naturbilder und die subtilen poetischen Evokationen einer Durchdringung von eigenmächtiger Natur und menschlicher Kulturtätigkeit in der Lyrik der Autorin sowie die klarsichtigen poetologischen Reflexionen über die ›Chiffrierung von Natur‹ im Literarischen, wie sie der jüngste Essayband präsentiert.

Die 1969 in Essen geborene Autorin studierte Germanistik, Philosophie und Slawistik und lebt heute in Berlin. Für ihre Prosa und Lyrik wurde sie vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erhielt sie den Peter-Huchel-Preis und den Ernst-Meister-Preis für Lyrik. Ihr Roman »Die Sonnenposition« gewann den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2013. Zuletzt erschienen ihr Gedichtband »Geliehene Landschaften« und die Essaysammlung »Mondbetrachtung in mondloser Nacht« bei Suhrkamp.

Der mit 10.000,– Euro dotierte Deutsche Preis für Nature Writing wird in Verbindung mit einem Aufenthaltsstipendium für die Insel Vilm bei Rügen vergeben. Innerhalb eines Zeitraums von einem Jahr wird der Stipendiatin durch das BfN ein insgesamt sechswöchiger Aufenthalt auf der Insel ermöglicht, auf der seit 1990 eine Außenstelle des BfN mit der Internationalen Naturschutzakademie ihren Sitz hat. Eine Besonderheit der Insel Vilm ist der sehr alte Wald, der schon viele Jahrhunderte der natürlichen Entwicklung überlassen wird.

Mit dem einmal jährlich vergebenen Preis möchten die Stifter künftig Autorinnen und Autoren auszeichnen, die sich in ihrem literarischen Werk auf ›Natur‹ beziehen. Der Preis knüpft an die vor allem in den USA und in Großbritannien ausgeprägte schriftstellerische Tradition des Nature Writing an, in der sich Autorinnen und Autoren mit der Wahrnehmung von Natur, mit dem praktischen Umgang mit dem Natürlichen, mit der Reflexion über das Verhältnis von Natur und Kultur und mit der Geschichte der menschlichen Naturaneignung auseinandersetzen. Genreübergreifend findet dabei sowohl essayistisches als auch lyrisches und episches Schreiben Berücksichtigung. Die Thematisierung von ›Natur‹ schließt die Dialektik von äußerer und innerer Natur ebenso ein wie die Auflösung der Grenzen von Kultur und Natur, aber auch die Möglichkeiten oder Probleme des Schutzes von Naturerscheinungen und natürlichem Geschehen. Die Jury setzte sich in diesem Jahr aus dem Lyriker Jan Wagner, der Autorin und Herausgeberin der Reihe »Naturkunden« Judith Schalansky, dem Literaturwissenschaftler und Autor Ludwig Fischer sowie der Literaturvermittlerin Brigitte Labs-Ehlert zusammen.

Die Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.