Valeri Scherstjanoi zu Gast in Dresden

26.10.2017 20:00, Stadtmuseum Dresden

Valeri Scherstjanoi, der in Deutschland lebende russische Lautdichter, berichtet hier von seinem Leben und resümiert sein lebenslanges Nachdenken über den Futurismus: Über Marinetti, Chlebnikow, Charms, Krutschonych, Claus u. v. a. »Mein Futurismus begann 1967. Im Anfang war Majakowski. Ich sage ›Mein Futurismus‹, wie ich ›Mein Leben‹ sagen kann«.

»Scherstjanoi arbeitet daran, die Zeit aufzubrechen, ihr die Linearität zu nehmen. Insofern ist er nicht nur […] der letzte Futurist, sondern auch der erste der Gegenwart. [...]Er ist ein Glücksfall, der nicht nur Gegenwart und Vergangenheit zusammenbindet, sondern auch zwei Kulturen, zusammengehalten von zwei Hausgöttern, Majakowski und Carlfriedrich Claus.« Joachim Büthe, Deutschlandradio

Ort

Stadtmuseum Dresden
Wilsdruffer Str. 2
01067
Dresden