Windfang: Leonid Lipavskij/Jakov Druskin

25.11.2017 20:00, Daktylus e.V.

Gelesen werden sowjetische Tischgespräche, wie sie die russischen Absurden Lipavskij, Druskin, Charms und Vvedenskij evtl. über den Apfel, PAN und die Welt führten, wenn der Champion ein Stück Draht nahm, es mitten durch den Apfel bohrte und sagte: »Seht mal, das ist eine Welt«

»Man hatte die Welt in Händen, aber die Finger verloren ihre Kraft, und die Welt, zuvor ein fester Kloß, kroch los, floss los, begann zu zerfließen und an Bestimmtheit zu verlieren.«

Leonid Lipavskij (1904-1941) und Jakov Druskin (1902/1901-1980), beide Philosophen, Schriftsteller und Mitglieder des spätavantgardistischen inoffiziellen Činari-Zirkels im Umkreis des OBĖRIU, gewähren in den drei eng miteinander verwobenen Texten Einblick in die spätavantgardistische Gesprächs- und Denkpraxis der Absurden im Russland der 1930er Jahre, kurz bevor sie unfreiwillig auseinander ging.

Eine Buchpräsentation von und mit Anja Dagmar Schloßberger, Anne Zühlke, Stephan Weßeling und Gästen.

Anmeldung unter: 030 / 8323 9121 oder: kontakt(at)theater-daktylus.de

Ort

Daktylus e.V.
Schleiermacherstr. 12
10961
Berlin