Aktuelle Neuerscheinungen

  • Gespaltene Vernunft
  • Geistig-moralische Wende. Die Erschöpfung des deutschen Konservatismus
  • Freundschaft in finsteren Zeiten
  • Hegel, der Mensch und die Geschichte
  • Hirsche
  • Erinnerungen eines Insektenforschers IX
  • Die Moralfalle
  • Fliegen
  • Aby Warburgs Kulturwissenschaft
  • Gegen die Natur

Matthes & Seitz Berlin aktuell

  • Thomas Biebricher »Geistig-moralische Wende«

    Thomas Biebricher »Geistig-moralische Wende«

    Die erbittert geführte Debatte um den Profilverlust der CDU und das Aufkommen der AfD zeigt: Nach Jahren der gesellschaftlichen Modernisierung steckt der deutsche Konservatismus in einer tiefen Identitätskrise. In seiner großen Studie veranschaulicht Thomas Biebricher, dass die Krise keine Vorübergehende Entscheidung ist, die sich mit neuem Personal lösen ließe, sondern wir womöglich vor einer grundsätzlichen Neuordnung der Demokratie in Deutschland stehen.

    mehr
  • Vorschau Frühjahr 2019
  • Bernd Stegemann »Die Moralfalle«

    Bernd Stegemann »Die Moralfalle«

    Stegemann, Mitinitiator und Stratege der linken Sammlungsbewegung #Aufstehen liefert das Buch zur Stunde und analysiert scharfsinnig die fatale Sackgasse, in der sich die linke Politik zur  Zeit befindet.

    »In seiner klarsichtigen Analyse zeigt Bernd Stegemann, wie sich linke Politik durch den inflationären Gebrauch der Waffe abstrakter Moral von der Bevölkerungsmehrheit entfernt und sich in einer selbstgerechten Position isoliert.«
    Sahra Wagenknecht
    mehr
  • Rober Macfarlane »Die verlorenen Wörter«

    Rober Macfarlane »Die verlorenen Wörter«

    »Es waren einmal Wörter, die sich herausschlichen aus der Sprache der Kinder. Sie verschwanden so leise, dass es kaum jemandem auffiel – ein Verdunsten wie von Wasser auf Stein. Es waren Wörter, mit denen Kinder die Natur um sich herum benannt hatten: Blauglöckchen, Brombeere, Eichel, Eisvogel, Farn, Heide – dahin! Kastanie, Natter, Otter, Weide, Zaunkönig ... alle dahin! Die Wörter gingen verloren: Flatterten nicht mehr durch Kinderstimmen, fielen aus ihren Gesichtern.«

    Aus dem Englischen von Daniela Seel

    mehr
  • Johanna Maxl »Unser großes Album elektrischer Tage«

    Johanna Maxl »Unser großes Album elektrischer Tage«

    »Machen wir uns nichts vor. Wenn wir Fotos von ihr hätten, läge Johannas Gesicht auf ihnen immer im Schatten; ein schwarzes Loch. Wir könnten ihr Gesicht auf einem Foto, einer Abbildung niemals erkennen, wir würden uns viel zu sehr anstrengen.«

    Gewalt, Popkultur, Schmutz, Feminismus und urbane Slums: In einer eigenwillig in Szene gesetzten Sprache beschreibt Johanna Maxl in ihrem Debütroman das Lebensgefühl einer Generation.

    mehr
  • Tomas Espedal »Bergeners«

    Tomas Espedal »Bergeners«

    »Erst der Duft vom Wind, und dann kommt der Wind, feucht und kalt, ein guter frischer Wind ist das. Der Wind kommt wie ein guter, notwendiger Atem von einem anderen Ort. Der Wind kommt von der See. Der Wind kommt von der Sonne, von den Wolken, von den Bergen, von West oder Nord, der Wind kommt wie eine Ankündigung. Hier kommt der Wind. Er trifft auf Haar und Gesicht. Er packt die Jacken und Hosen und schiebt uns vor sich her durch die Straßen der Stadt. Der Wind kommt wie eine Ankündigung des Regens.«

    Aus dem Norwegischen von Hinrich-Schmidt Henkel

    mehr

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.