James Gordon Farrell

James Gordon Farrell

James Gordon Farrell wird 1935 in Liverpool als Sohn eines Briten und einer Irin geboren, einen Großteil seiner Jugend verbrachte er im Fernen Osten und lebte zeitweilig in Dublin. Er studiert bis 1960 Jura, Französisch und Spanisch in Oxford. Unter anderem arbeitet er zwei Jahre lang als Sprachlehrer in Frankreich. Für seinen Debütroman A Man From Elsewhere erhält er in den 1960er Jahren ein zweijähriges Stipendium in New York. In seinem Hauptwerk, der „Empire Trilogy“ beschreibt Farrell den Niedergang des Britischen Imperiums. Hier übt er heftige Kritik am Kolonialismus und an der Ausbeutung der Dritten Welt. 1973 nutzt Farrell seine Preisrede zum Man Booker Prize, um diese Kritik gegenüber dem Sponsor des Preises, der Booker Group, erneut zu formulieren. In seinen Studienjahren erkrankte er an Kinderlähmung, die daraus resultierende Bewegungseinschränkung führte vermutlich dazu, dass er bereits im Alter von 44 Jahren bei einem Angelunfall ertrinkt.

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.