Leonid Dobyčin

Leonid Dobyčin, 1894 im lettischen Ludza geboren, gehört zu den großen Autoren der lange verfemten Petersburger Avantgarde, der seit dem Ende der Sowjetherrschaft, neben Daniil Charms und Isaak Babel, wiederentdeckt und angemessen gewürdigt wird. Dobyčin geriet 1935 ins Zentrum der berüchtigten Formalismus-Debatte und wurde im Zuge dessen als Volksfeind bezeichnet. Ein Jahr nach dem Erscheinen seines Romans Die Stadt N. 1935, verschwand der Autor spurlos. Die Vermutung, er hätte sich das Leben genommen, gilt, seit dem Bekanntwerden der Berichte ehemaliger NKVD-Spitzel, als zweifelhaft.