Adieu les belles choses. Letzte Nachrichten aus Nostalgia

Adieu les belles choses. Letzte Nachrichten aus Nostalgia
Adieu les belles choses. Letzte Nachrichten aus Nostalgia

174 Seiten, geb. mit Schutzumschlag

Übersetzung: Eine Erinnerung. Roman.

Erschienen: 2006
ISBN: 978-3-88221-867-1
Preis: 17,80 €

Der letzte Ritter des Luxeriösen

Herbert Asmodi nennt seinen Roman "Erinnerung". Denn sein Held Max Bartolyn, der aus der Art geschlagene, fröhlich auf Abwegen wandelnde Spross einer bayerischen Bankiersfamilie, ist nicht nur ein mit allen Wassern gewaschener Lebenskünstler, sondern auf seine Weise auch das, was einmal ein Dandy hieß. Im mörderischen Mähschnitt der Weltkriege und der industriellen Explosion ist dieser Typus des extravaganten, hochmütig nur seinem eigenen Gesetz verpflichteten Homme fatal ausgestorben.

Asmodi lässt ihn mit spürbarer Sympathie noch einmal auferstehen, inmitten der restaurierten bürgerlichen Business- und Moralnormen unserer neudeutschen Wohlstandsgesellschaft. Das anrüchige Weltkind Max, der heiter-skrupellose Außenseiter, kämpft als ein letzter Ritter des Luxuriösen` sofern dies etwas zu tun hat mit dem versunkenen Wort Lebensart, um sein Überleben in einer kritischen Situation, die nicht zuletzt durch die Liebe für ihn zur Stunde der Wahrheit wird. Dies ist souverän erzählt, im kosmopolitischen Gestus und mit unzeitgemäßer Désinvolture: eine ironisch umflorte, komische Nänie auf ein unangepasstes Leben und die Kultur des scheinbar Nutzlosen und seiner verrauschten Feste.



Stimmen



»[...]es hat etwas Fontanehaftes mit ihm, dass der nun über Achtzigjährige einen Roman nach dam anderen vorlegt, frisch und frech, in einer Sprache von ausgesprochen unmoderner Eleganz. Mit Spannung verfolgt man in dem Roman die letzte [...] Lebenskurve des Libertins Max, der stets auf der Messerschneide der Lust balanciert und doch immer auf die Lust- und Butterseite fällt. Aber selbst wenn er auf die Katastrophenseite fiele, wäre die Hölle von Samt und Seide, und als erstes würde ein Häppchen Kaviar gereicht.«

Dolomitten



»In Asmodis "Letzte Nachrichten aus Nostalgia" merkt man einmal mehr den erfolgreichen Drehbuchautor, der eine einfache Handlung geschickt in Szene setzen kann. "Adieu les belles choses" beherbergen zwar nicht jene "Tausende von Flaschen", die Max mit so manchem Kellermeister begutachtet haben will, viel eher kommen sie wie ein leichter Sommerwein daher, der in kleinen Dosen goutiert, keinen schweren Kopf zurücklässt. Und manchmal ist das auch nicht nichts.«

Südkurier



»Er trifft dabei genau jenen ironisch schmelzenden Ton, den man hier erwartet, berichtet durchaus spannend von grandiosen Reichtümern und der Kraft der wirklichen Liebe. Eine souverän erzählte Flucht aus unserer normierten Gesellschaft, geistreich und unterhaltend.«

Literaturkurier

  • Herbert Asmodi

    • Das Grosse Rendezvous

      Das Grosse Rendezvous

      212 Seiten, Hardcover (bedruckter Schutzumschlag)
      Preis: 19,80 €
      Buch

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.