Archipel | Nord
Buch

Archipel | Nord

Kleine Schriften und Photografien

174 Seiten, gebunden
Übersetzung: Eva Moldenhauer
Preis: 22,90 €

Die Entdeckung des Fotografen Claude Simon

»Simons literarische Werke favorisierten den Blick, das Sehen dergestalt, dass man sie ›Fotografie ohne Apparat‹ genannt hat. Seine in Sprache verwandelten Gedächtnisbilder sind isolierte Momentaufnahmen«, schreibt Brigitte Burmeister im Vorwort zu diesem Band. In den Texten wird dieses Charakteristikum seines Schreibens besonders deutlich. Die in Deutschland ebenfalls erstmals veröffentlichten Fotografien von Simon zeigen in Verbindung mit den literarischen Konzentraten, wie stark sich Literatur aus der Bildlichkeit speist. Aus den Prosastücken lässt sich das poetische Prinzip Simons ablesen, dessen Literatur sich aus einer Vielzahl solcher scharfer Beschreibungen formt und gleichzeitig auch auf sie zurückführen lässt.
Buch
ISBN: 978-3-88221-027-9
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2013
Originaltitel: Archipel et Nord (Französisch)
Schlagworte: Gedächtnisbilder, Momentaufnahmen, Prosa, Fotografien
»Der 'spürbaren Ordnung der Dinge' auf der Spur – in kleinen Texten und seinen Fotografien bündelt sich der Blick eines großen Autors der modernen Literatur, Claude Simon auf die Welt.«
Brigitta Lindemann, WDR3, 26. November 2013

»Aber auch jene Texte, auf die Simon nicht mehr zurückgreift, wie die beiden ursprünglich für ein Reisejournal verfassten "Archipel" und "Nord", sind faszinierende Beispiele seines Schreibens. Und überdies auch seiner Passion des Reisens. [...] Ein unverzichtbarer Band für Simon-Leser.«
Helmut Mayer, FAZ, 10. Oktober 2013

»Aus langen Ketten oft dunkel schillernder, manchmal hell leuchtender, meist wie überdeutlich wahrgenommener Augenblicke besteht das Werk des im Jahr 2005 verstorbenen Claude Simon.«
Thomas Steinfeld, SZ, 24. Februar 2014
  • Claude Simon

    Der 1913 auf Madagaskar geborene Claude Simon verlor seinen Vater schon früh – gleich nachdem die Familie 1914 auf ein Weingut in die Nähe von Perpignan gezogen war, fiel er im Ersten Weltkrieg in Flandern. Auch die Mutter starb bereits 1924. Als Kavallerist geriet Simon im Zweiten Weltkrieg in ... mehr