Caspar David Friedrich
Buch

Caspar David Friedrich

Die Nachtseite der Malerei

156 Seiten, Softcover Klebebindung
Übersetzung: Hans Skirecki
Preis: 12,00 €
Noch nicht erschienen

Buch vormerken

Auch erhältlich als Buch (Gebunden)
Friedrich war wahrscheinlich der erste in der Geschichte der Malerei, der die Theorie der »reinen« oder »gegenstandslosen Empfindung« (Malewitsch) vorwegnahm und diese Imponderablien – das Unwägbare also, das nicht aus dem Gegenstand folgt, sondern auch diesem vorraus ist – zum einzigen wirklichen Thema macht. Damit ließ er sich jedoch auf nicht weniger ein, als das zu malen, was nicht malbar ist.

Auch der mittelalterliche Maler mußte das Unmalbare malen; doch die unanfechtbare Gewissheit der Existenz Gottes machte den Widerspruch überbrückbar. Die Abstraktion und die sinnliche Ausführung konnte so sinnlich nebeneinander leben. Auch Friedrich wollte Gott malen, doch sein Gott hatte das All verlassen und war ins Herz gezogen. Die das Herz durchdringende Unfaßlichkeit wurde zur sinnlichsten Wirklichkeit, das durch nichts auszufüllende Fehlen zur elementaren Erfahrung.

Buch
ISBN: 978-3-95757-927-0
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Erscheint vorauss.: 02.05.2024
Schlagworte: Religion, Philosophie, Altertum, Romantik, Gothic, Schwarze Romantik, Kunst, deutsche Kunst, Seele, Melancholie, Aufklärungskritik, Nacht
  • Mi27.Mrz2024
    László Földényi liest aus »Caspar David Friedrich«
    Lesung
    Mittwoch 27.03.2024, 19:00 Uhr, Buchhandlung Knesebeck Elf, Berlin

    László Földényi liest aus »Caspar David Friedrich«

    Nach dem Kafka-Abend laden wir Sie nur zwei Tage später erneut ein, die Lebensthemen Melancholie, Heinrich von Kleist und Caspar David Friedrich des ungarischen Essayisten, Kunsttheoretikers und ...
    mehr