dekoder
Buch

dekoder

Russland entschlüsseln 1

335 Seiten, Klappenbroschur
Preis: 20,00 €
Je mehr man über Russland hört, desto mehr Fragen tauchen auf, desto mehr Verwirrung entsteht. Dekoder bildet eine Brücke zwischen Russland und Europa. Wie wichtig diese Brücke ist, erfahren wir täglich aus der Presse, wir bemerken, wie so vieles auseinanderdriftet zwischen Russland und Europa, wie sich das gegenseitige Wissen verdunkelt. Seit 2015 versucht dekoder.org diesem Prozess der gegenseitigen Entfremdung entgegenzuwirken, indem auf dieser Plattform Texte aus russischen, unabhängigen Medien sowie Hintergrundinformationen in Übersetzung veröffentlicht werden, die Zusammenhänge, Phänomene, Menschen und Orte den deutschsprachigen Lesern erklären und zugänglich machen. Dekoder - das Buch versammelt die wichtigsten Texte der letzten Jahre und ist eine unerlässliche Quelle zur Entschlüsselung Russlands.
Buch
ISBN: 978-3-95757-764-1
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2019
Reihe: dekoder Bd. 001
Schlagworte: Russland, Osteuropa, Putin, Moskau, Sowjetunion

»Jenseits einzelner Texte und Ideen dürfte die größte Überraschung, die dekoder für deutsche Leser bereithält, darin bestehen, dass es in Russland auch nach 20 Jahren Putin unabhängige Medien, brillante Journalisten und großartige Texte gibt.«
– Uli Hufen, Deutschlandfunk

»Schaut man nach Russland, so schwankt und taumelt es vor Augen – als blicke man durch einen Vorhang ständig bewegter Luft. Und auch die Hand, die etwas greifen will, fasst allzu oft ins Leere. Überall ist Versatz. Überall sperrt es. Die Wirklichkeit will nicht solide werden. Liegt ein besonderer Zauber auf diesem großen Zwischenreich im Osten – oder regiert dort die Täuschung? Wenn wir von hier, vom Westen aus, umgehen wollen mit dem Land, dann müssen wir uns auf etwas verlassen können. Am besten auf die Stimmen derer, die dazugehören. Doch es genügt nicht, sie nur zu übersetzen. Zu unterschiedlich sind die Orientierungsmarken, die Deutungsrahmen. Erst ein Entschlüsselungsapparat macht die Stimmen aus Russland wirklich verständlich – solch ein Apparat ist dekoder.«
– Martin Krohs, Gründer von dekoder.org

»Dekoder bietet mehr als nur einen Schlüssel zum besseren Verständnis der russischen Politik, Kultur und Gesellschaft, das Magazin veranschaulicht auch die zugrunde liegende Dynamik öffentlicher Debatten. Für Leserinnen und Leser eröffnet das dekoder-Jahrbuch ein neues Fenster, das viele spannende Sichtweisen aus und auf das heutige Russland ermöglicht.«
– Viktoriya Stukalenko, tell - Magazin für Literatur und Zeitgenossenschaft

»Entschlüsseln, das heiße für dekoder vor allem, „weg von den Mythen und Stereotypen, weg von Projektionen und Wunsch- oder Hassvorstellungen“ (10), formuliert Chefredakteurin Tamina Kutscher im Vorwort des Bandes. In dieser Hinsicht steht dieses erste Jahrbuch stellvertretend für die Herangehensweise von dekoder, die man auch anderen Medienschaffenden ans Herz legen möchte. Es geht nicht darum, die einfachen Antworten zu geben.«
– Frank Kaltofen, Portal für Politikwissenschaft

  • Tamina Kutscher

    Tamina Kutscher hat die Journalistenschule ifp in München abgeschlossen und anschließend in Regensburg, Kasan und Berlin Slawistik und Geschichte studiert. Sie hat als freie Journalistin und Redakteurin für unterschiedliche Medien gearbeitet, unter anderem bei n-ost, wo sie derzeit im Vorstand ist. Seit Januar 2016 ist sie Chefredakteurin von dekoder.

  • Friederike Meltendorf

    Friederike Meltendorf hat in Berlin und Moskau Übersetzen (Russisch und Englisch) studiert und anschließend als Literaturübersetzerin gearbeitet. In diesem Rahmen ist sie mehrfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Internationalen Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt. Seit 2015 leitet sie die Übersetzungsredaktion von dekoder.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzahl: 10