Der leidenschaftliche Gärtner
Buch

Der leidenschaftliche Gärtner

334 Seiten, Broschur
Illustration: Pauline Altmann
Preis: 22,00 €
Vergriffen, nur noch in anderer Form lieferbar
Auch erhältlich als Buch (Broschur)
Seit 1933 im italienischen Exil lebend, bewohnte Rudolf Borchardt verschiedene Villen, in deren Gärten er zum leidenschaftlichen Gärtner wurde. 1938 begann er seine Überlegungen zur Praxis, Geschichte und Philosophie des Gartens niederzuschreiben. So entstanden neben Auseinandersetzungen mit der Idee des Gartens, dem Unterschied von wilder und gezähmter Natur, dem Zusammenhang von Tod und Garten eine Sammlung von entlegen Wissenswertem und ganz konkreten praktischen Tipps zum Gärtnern und zur Blumenzucht, die im Leidenschaftlichen Gärtner zu einem sprachmächtigen Buch zufammengefasst sind. Das geplante große Gartenbuch erschien nicht mehr zu seinen Lebzeiten, es wurde posthum 1951 herausgegeben und avancierte sehr schnell zum Kultbuch. Lange Zeit vergriffen wird es hier in einer bibliophilen Taschenbuchausgabe zugänglich gemacht.
Buch
ISBN: 978-3-95757-284-4
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2016
Reihe: Naturkunden Bd. 024
Originaltitel: Der leidenschaftliche Gärtner (Deutsch)
Schlagworte: Gärten, Deutschland, Natur, Blumenzucht, Gärtnern, Nature Writing, Wildnis, Tod, Paradies, Handbuch, Bäume, Blumen, Erde

»Der jüdische Gelehrte, Lyriker und Schriftsteller (1877–1945) hat nicht weniger als eine poetische Kulturgeschichte der Humanitas anhand der Pflanzenwelten – inklusive eines enzyklopädischen ›Katalogs der Verkannten‹ – verfasst.«
- Sabine Vogel, Berliner Zeitung

»Borchardt spürt dem Thema Garten in allen Dimensionen nach. Er setzt sich mit Moden und Ideologien der Gartenarchitektur auseinander, beschreibt Blüten, Stauden und Böden, rezipiert Klassiker der Gartenkunst, schreibt über Barockgärten und die englische Gartenbautradition, befasst sich mit der Differenz zwischen wilden Blumen und Kulturpflanzen [...]. Borchardts Gartenbuch ist ein Zeugnis liebevoller Hingabe an den Garten.«
-Volker Pesch, Halali

  • Judith Schalansky

    Judith Schalansky, 1980 in Greifswald geboren, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign und lebt als freie Schriftstellerin und Buchgestalterin in Berlin. Sowohl ihr Atlas der abgelegenen Inseln als auch ihr Bildungsroman Der Hals der Giraffe wurden von der Stiftung Buchkunst zum »Schönsten deutschen Buch« gekürt. Für ihr Verzeichnis einiger Verluste erhielt sie 2018 den Wilhelm-Raabe-Preis. Seit dem Frühjahr 2013 gibt sie die Reihe Naturkunden heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzahl: 7