Der Pilz am Ende der Welt

Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus

Der Pilz am Ende der Welt
Der Pilz am Ende der Welt
Über das Leben in den Ruinen des Kapitalismus

448 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag

Übersetzung: Dirk Höfer

Erschienen: 2018
ISBN: 978-3-95757-532-6
Preis: 28,00 €
Auch erhältlich als ... Ebook

Das erste neue Leben, das sich nach der nuklearen Katastrope in Hiroshima wieder regte, war ein Pilz. Ein Matsutake, der auf den verseuchten Trümmern der Stadt wuchs – einer der wertvollsten Speisepilze Asiens, der nicht nur in Japan, wo er Spitzenpreise aufruft, vorkommt, sondern auf der gesamten Nordhalbkugel verbreitet ist. Dieser stark riechende Pilz wächst bevorzugt auf von der Industrialisierung verwüsten und ruinierten Böden und ist nicht kultivierbar. In ihrem faszinierenden kaleidoskopischen Essay geht die Anthropologin Anna Lowenhaupt-Tsing den Spuren dieses Pilzes sowie seiner biologischen und kulturellen Verbreitung nach und begibt sich damit auch auf die Suche nach den Möglichkeiten von Leben in einer vom Menschen zerstörten Umwelt. Sie erzählt Geschichten von Pilzsammlern, Wissenschaftlern und Matsutake-Händlern und öffnet einen neuen und ungewohnten Blick auf unsere kapitalistische Gegenwart. Denn eigentlicher Gegenstand ihrer preisgekrönten und in viele Sprachen übersetzten Erzählung ist die Ökologie des Matsutake, das Beziehungsgeflecht um den Pilz herum, als pars pro toto des Lebens auf den Ruinen des Kapitalismus, das ein Leben in Beziehungen sein – oder aber nicht sein wird.

Pressestimmen

»Alle Sinne müssen wach sein, um den Matsutake im Verborgenen aufzuspüren. Anna Tsing arbeitet das Pilzfieber in wunderbaren Passagen heraus.«
– Petra Wiemann, Elementares Lesen

»Anna Lowenhaupt Tsing gelingt es virtuos, am Beispiel des globalen Matsutake-Handels eine fundamentale Kapitalismuskritik zu formulieren.«
– Tabea Grzeszyk, Deutschlandfunk Kultur

»Das ist nie langweilig oder pedantisch[...]«
– Tobias Haberkorn, ZEIT online

»Ihr Buch ist vieles gleichzeitig: ökologische Bestandsaufnahme und Kapitalismuskritik, fesselndes Nature-Writing und Monografie einer faszinierenden Pilzart, Ausleuchtung biologischer und wirtschaftlicher Verflechtungen sowie Aufforderung zu neugieriger, sinnlicher Wahrnehmung der Natur. Dabei wird sehr eindrucksvoll deutlich: Erfolgreiches Überleben ist ein Leben in Beziehungen.«
– Julia Kospach, Falter

»Anna Lowenhaupt Tsing hat dem Pilz mit dem eigenartigen Geruch [...] ein außergewöhnliches, sehr gut geschriebenes Buch gewidmet.«
– Eberhard Rathgeb, FAS

»Ihr Buch ist schon jetzt ein Klassiker der Ökologie«
– Josef Reichholf, taz

  • Anna Lowenhaupt Tsing

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.