Der verbannte Unsterbliche
Buch

Der verbannte Unsterbliche

Das Leben des Tang-Dichters Li Bai

304 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Übersetzung: Susanne Hornfeck
Preis: 28,00 €
Noch nicht lieferbar

Buch vormerken

Auch erhältlich als Ebook

Dichter sein in widrigen Zeiten: die Lebensgeschichte des unsterblichen Li Bai, erzählt von Ha Jin, einem der wichtigsten chinesischen Autoren englischer Sprache

Ein »verbannter Unsterblicher« wurde Li Bai (701–762) schon zu Lebzeiten genannt: In der offiziellen chinesischen Literatur kaum gewürdigt, erlangten seine Gedichte, die von daoistischem Gedankengut geprägt sind und sich durch Leidenschaft und Lebenslust auszeichnen, bereits in der gesamten Tang-Dynastie über die Rezitationen von Hofunterhaltern, Tavernensängern, Soldaten und Schriftstellern großen Ruhm und landesweite Verbreitung. Noch heute werden seine von tiefer Sehnsucht nach einer höheren, vollkommeneren Welt geprägten Verse chinesischen Schulkindern beigebracht und bei Festen als Trinksprüche aufgesagt; längst sind sie untrennbarer Teil der chinesischen Sprache. Doch wer war dieser Jahrtausenddichter? Mit seinem Gespür eines meisterhaften Romanciers gelingt es Ha Jin, aus den uns überlieferten historischen und literarischen Quellen die Lebensgeschichte des großen Dichters als ein Porträt seiner Zeit zu erzählen. Er folgt Li Bai von seiner Kindheit an der westlichen Grenze bis hin zu seinen Wanderungen als junger Mann, die von Strebsamkeit, aber auch von fröhlicher Unbekümmertheit und lustvollen Ausschweifungen geprägt waren. Er folgt dem Dichter durch seine späten Jahre, in denen er in eine umwälzende militärische Rebellion verwickelt wurde, die den Lauf der chinesischen Geschichte veränderte – und erzählt von den mysteriösen und von Legenden umrankten Umständen seines Todes.

Buch
ISBN: 978-3-7518-0095-2
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Erscheint vorauss.: 21.07.2022
Schlagworte: chinesische Literatur, China, Sinologie, Literaturwissenschaft, Biografie, Tang-Zeit, Lyrik, National Book Award, Verbannung, Li Po, Dichtung, Peking
  • Ha Jin

    Ha Jin (哈金), 1956 in nordostchinesischen Stadt Jinzhou geboren, wurde mit 14 Jahren während der Kulturrevolution als Soldat eingezogen und diente fünf Jahre lang an der chinesisch-sowjetischen Grenze. 1977 begann er ein Studium an der Universität Harbin und emigrierte 1985 in die USA, wo er ... mehr