Der Weltmaschinenroman
Buch

Der Weltmaschinenroman

160 Seiten, gebunden
Illustration: Horst Hussel
Preis: 17,80 €
vergriffen, Termin Nachauflage unbestimmt
Auch erhältlich als Buch (Broschur)

Das wundersame Universum der »Weltmaschine«

Ein biographischer Roman über die »Weltmaschine« und deren Erbauer Franz Gsellmann. Über das rätselhafte Kunstwerk, ähnlich den Werken Marcel Duchamps und Jean Tinguelys. Eine Maschine, deren einzige Funktion darin besteht, Maschine zu sein, die Maschine spielt. Im Oktober 1958 sieht Franz Gsellmann (1910-1981) in einem Zeitungsartikel über die Weltausstellung die Abbildung des Atomiums. Der Landwirt, der in der Steiermark einen kleinen Hof betreibt, ist davon so fasziniert, dass er mit dem Zug nach Brüssel reist, sich das Atomium ansieht, am selben Abend zurückfährt und heimlich mit dem Bau einer Maschine beginnt, die später als »Weltmaschine« bekannt wird. 1981 montiert er als letztes Teil ein großes, drehbares Fragezeichen, erklärt sein Werk für vollendet und stirbt. Klaus Ferentschik verarbeitet in seinem Roman alle bekannten und unbekannten Fakten über die Weltmaschine und liefert eine literarische Erklärung der Obsession ihres Erbauers. Ein Buch über die Kraft der Träume und ein Plädoyer, ihnen unbeirrt zu folgen. In diesem Jahr feiern das Atomium und die Weltmaschine ihren 50. Geburtstag.
Buch
ISBN: 978-3-88221-729-2
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2008
Originaltitel: Der Weltmaschinenroman (Deutsch)
Schlagworte: Weltmaschine, Franz Gsellmann, Marcel Duchamps, Jean Tinguelys, Atomium, Perpeto Mobile
  • Klaus Ferentschik

    Klaus Ferentschik, geboren 1957 im badischen Graben, gymnasial unterrichtet in Karlsruhe, promoviert in Wien, lebt heute in Berlin. Er ist Regent im Collége de Pataphysique, Paradiesforscher, Verfasser einer geschlechtsspezifischen Romantriologie und eines Buches über die Pataphysik, die ... mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Anzahl: 1