Die alte Maitresse

Die alte Maitresse
Die alte Maitresse

Reihe: Französische Bibliothek Bd. 008
512 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag

Originaltitel: une vieille maîtresse (Französisch)
Übersetzung: Caroline Vollmann

Erschienen: 2008
ISBN: 978-3-88221-703-2
Preis: 29,80 €

Zum 200. Geburtstag des streitbaren Stilisten

Paris, 1835: Mondäne Salons, kluge Frauen und elegante Dandys, vertieft in Gespräche voller Esprit und Zynismus. Im Mittelpunkt die skandalumwitterte Mätresse Vellini, eine Meisterin der Verführung. Liebe ist für sie ein leichtes Spiel und keiner beherrscht es so gut wie sie … Die Marquise de Flers ist im Begriff, ihre Enkelin, die Blüte der französischen Aristokratie, an Ryno de Marigny zu verheiraten. Hinter der Fassade des verliebten Schönlings verbirgt sich aber ein Mann voller Laster, der einer skandalumwitterten Kurtisane leidenschaftlich verfallen ist. Die Marquise aber glaubt an die Liebe ihrer En­­kelin und unterstützt die Heirat. Allerdings hat sie die Rechnung ohne die Mätresse Vellini gemacht. Barbey d’Aurevillys erster großer Roman »Die alte Mätresse«, erschien zuerst 1851 und gehört in eine Reihe mit literarischen Meisterwerken wie »Gefährlichen Liebschaften« oder »Nana«. Er wurde mehrmals verfilmt, zuletzt 2007 von der französischen Regisseurin Catherine Breillat. Caroline Vollmann hat diesen Roman feinsinnig übersetzt und dabei den brillanten Stil und spitzfindigen Esprit Barbeys zu erhalten vermocht.

Pressestimmen

»Wenn man die zwanzig besten französischen Romane aller Zeiten nennen müsste, würde die Alte Maitresse zweifellos dazugehören.«
- Dominique Fernandez

»Damit hat sich Barbey entschieden für die künstlerische Freiheit und Wahrhaftigkeit ausgesprochen. Der Kampf um diese gegen den Voluntarismus der Moral ist wohl das eigentliche geheime Thema, das hinter dem Liebeskonflikt des Romans verhandelt wird.«
- Richard Schroetter, Deutschlandradio Kultur

»Literaturhistorisch ist Barbey auch deswegen spannend, weil er genau zwischen den Stilen steht, wobei es ihm gelungen ist, eine ganz eigene Sprache zu entwickeln, die Caroline Vollmann mit all ihren Mäandern großartig ins Deutsche übertragen hat. Aber die Lektüre lohnt sich gerade wegen ihrer Eigenwilligkeit. Lange wurde Barbey von den tonangebenden Schriftstellern in der Zeit in den Schatten gestellt, aber anlässlich seines 200. Geburtstags rückt er endlich wieder ins Rampenlicht.«
- Literarische Welt

»Barbeys wortgewaltige Plastizität lässt Szenen von ungeheurer Anschaulichkeit entstehen.«
- Matthias Pierre Lubinsky, www.webcritics.de


»Wie auf einer Theaterbühne tritt der Witz des französischen Dixhuitième im Goldschnörkel der Restauration noch einmal auf und zeigt in der subtilen Porträtzeichnung oder im scharfen Hin- und Herschwirren der Konversation seinen besten Schliff. Ein Lesegenuss.«
- Joseph Hanimann, Frankfurter Allgemeine Zeitung


»Barbeys hohes literarisches Niveau war stets von jeglicher Schwarz-Weiß Malerei gefeit; dies zeigt schon sein vorliegender erster Roman. Lesegenuss auf hohem Niveau.«
- Georg Alois Oblinger, Die Tagespost

»Für Freunde dekadenter Szenarien ein Muss.«
- Kai-Uwe Reinhold, Dresdner Kulturmagazin

»Eine große Entdeckung für deutschsprachige Leser und mit Sicherheit Weltliteratur. Carolin Vollmanns Übersetzung aus dem Französischen ist schlicht zu loben. Mit großem Feinsinn folgt sie dem Stil des Autors, der keineswegs die Sprache des Ancien Régime neu beleben will, sondern einer Sprache zeitgemäßer ästhetischer Reflexion verpflichtet ist. Barbey d’Aurevilly hat einmal gesagt, er habe im Roman Die alte Maitresse das ›menschliche Herz‹ gemalt wie es ist. Das stimmt. Es schlägt heute noch genau so wie damals.«
- Andreas Trojan, DIWAN Büchermagazin - Bayerischer Rundfunk

»Eine Hymne auf das Ancien Règime mit fiesen Intrigen und herrlich dekadenten Typen. Zugleich ist er ein riskantes Experiment: Barbey will moralisch belehren, indem er das Laster darstellt.«
- Olaf Schmidt, logbuch KREUZER

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.