Die Fischtreppe

Eine Reise flussaufwärts

Die Fischtreppe
Die Fischtreppe
Eine Reise flussaufwärts
Matthes & Seitz Berlin

288 Seiten, Gebunden

Originaltitel: The Fish Ladder: A Journey Upstream (Englisch)
Übersetzung: Sigrid Ruschmeier

Erschienen: 2017
ISBN: 978-3-95757-452-7
Preis: 22,00 €
Auch erhältlich als ... Ebook
Als Neugeborenes war Katharine Norbury in einem Liverpooler Kloster zurückgelassen worden. Ihre Adoptiveltern zogen sie liebevoll auf, lehrten sie, die Wunder der Natur zu erkennen, und doch hatte sie stets das Gefühl, etwas Unnennbares zu vermissen. Nach der Diagnose einer schweren Krankheit und der Fehlgeburt eines lang ersehnten zweiten Kindes beschließt sie, zusammen mit ihrer neunjährigen Tochter Evie einem Flusslauf von der Meermündung bis zu dessen Quelle zu folgen. Was als Trauerarbeit und Ablenkung gedacht war, gerät im Laufe der Reise durch eine beeindruckende Natur mehr und mehr zu einer Suche nach dem Leben selbst. Am Ende findet Katharine nicht nur die Quelle des Flusses, sondern auch ihren eigenen Ursprung.

Pressestimmen

»Das Ineinander von Krankengeschichte und verweigerter Anerkennung liest sich wie ein Spannungsroman, der keine künstliche Dramaturgie braucht. Die Dringlichkeit spricht für sich und beschwert dem anfangs so zarten, weitschweifig-detailverliebten Buch ein kontrastreiches, rasantes Ende.«
– Hans-Peter Kunisch, Süddeutsche Zeitung
 
»Norbury liefert nature writing at its best, abwechslungsreich und spannend, präzise in den Beobachtungen, makellos schön und poetisch in den Formulierungen.«
– Julia Kospach, Falter
 
»Erinnerung, Selbsterkundung, unmittelbare Erfahrung: Norbury protokolliert in diesem Buch, ihrem ersten, ihr Leben auf eine Weise, die ergreift, ohne ergreifend sein zu wollen. Vieles wird nur indirekt benannt und erwischt die Leser gerade deshalb mit voller Wucht.«
– Katharina Döbler, Deutschlanddunk Kultur
 
»›Die Fischtreppe‹ von Katharine Norbury ist eine Spurensuche nach den eigenen Wurzeln. Beeindruckend poetisch!«
– Bettina Heuer, Slow
 
»Das Buch kann ruhigen Gewissens allen ganzheitlich denkenden und fühlenden Lesern (und andern erst recht) empfohlen werden, denn es liegt ein leiser, feinfühlig verfasster Roman vor, optimistisch und holistisch, der niemals in platte esoterische Gewässer abdriftet, dennoch ganzheitlich genannt werden darf - und, wie respektvoll festgehalten, zugleich ein gut geschriebenes Stück Literatur darstellt. Endlich.«
– Manfred Stangl, Pappelblatt
 
»[Die Autorin] erzählt auf beeindruckende Weise von den Landschaften, die sie durchwandert. Nicht gierig nach dem einmaligen Kick des Außergewöhnlichen, der nach steter Steigerung verlangt, sondern langsam, mit offenen Sinnen. Berührbar für alles, was da kommt.«
– Ruth Roebke, kommbuch.com