Die Hoffnungslosen
Buch

Die Hoffnungslosen

127 Seiten, Softcover Klebebindung
Preis: 14,00 €
Dieses Buch ist eine Verteidigung der Hoffnungslosen – gegen das Dabeisein, das Mitmachen, die Überlieferung, und für die Idee, die nur die haben, die nicht von der Hoffnung getragen werden, etwas fortzusetzen, sich einzuordnen, ein Erbe anzutreten, Träger einer Kultur zu sein. In vier Texten – »Die Erben«, »Die Unversöhnlichen«, »Die Hoffnungslosen« und »Die Komplizen« – entwirft Alexander García Düttmann eine kleine Typologie, in der er für diejenigen Partei ergreift, die nicht in die Zeit passen, nicht mit dem Zeitgeist im Bund stehen. Es ist auch ein Buch, das »in Zeiten von Corona«, wie die Phrase lautet, zusammengestellt wurde und das deshalb von der Hoffnungslosigkeit derer handelt, die in solchen Zeiten leben: gegen die Erwartung, man könne sich den Virus zum Komplizen machen, Kapital aus ihm schlagen, und für ein erstauntes Lachen.
Buch
ISBN: 978-3-94136-090-7
Verlag: August Verlag
Veröffentlicht: 2021
Reihe: Kleine Edition Bd. 035
Schlagworte: Adorno, Derrida, Kritische Theorie, Dekonstruktion, Erbe, Corona-Pandemie, Philosophie der Gegenwart, Ideen, Ideengeschichte, Ästhetik
  • Do28.Okt2021
    Letze Hoffnung, Bestie Hoffnung
    Lesung und Gespräch
    Donnerstag 28.10.2021, 19:30 Uhr, diffrakt, Berlin

    Letze Hoffnung, Bestie Hoffnung

    Kathrin Busch und Alexander García Düttmann im Gespräch
    Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen Wir leben in hoffnungslosen Zeiten; wir leben in einer Zeit großer Hoffnungen. Diese Sätze scheinen sich zu widersprechen und treffen doch beide zu. ...
    mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Anzahl: 2