Die Kunst, seine Schulden (nicht) zu begleichen
Buch

Die Kunst, seine Schulden (nicht) zu begleichen

Ein Ratgeber aus der Druckerei von Honoré de Balzac

144 Seiten, Broschur mit Schutzumschlag
Übersetzung: Ulrich Esser-Simon
Preis: 20,00 €
Die Kunst, seine Schulden (nicht) zu begleichen ist, wenn es nach dem Verfasser dieses Handbuchs geht, eine der Grundlagen der sozialen Ordnung. Das Buch, das als postum veröffentlichter Ratgeber eines gerissenen Onkels des Herausgebers präsentiert wird, der die Wirren der Revolution von 1789 überstanden hat, indem er sich elegant vor seinen Gläubigern drückte, predigt die Tugenden der ewigen Verschuldung für Privatpersonen und Nationalstaaten gleichermaßen. »Je mehr Schulden, umso mehr Kredit; je weniger Gläubiger, umso weniger Geldquellen.« Leider bleiben viele Gläubiger hartnäckig unaufgeklärt über die Vorteile, die sich daraus ergeben, dass sie ihr Geld nie zurückerhalten – weshalb dieses Buch die Schuldner ermutigt, ein ganzes Arsenal von Techniken und Tricks zu mobilisieren, die von der Wahl der richtigen Wohnung bis zur genauen Kenntnis aller rechtlichen Schlupflöcher reichen, um sicherzustellen, dass die Kreditwirtschaft weiterhin so funktioniert, wie sie es soll.

Und so handelt dieses hier vollständig neu übersetzte und kommentierte, 1827 anonym erschienene Buch, das bisher oft dem zeitlebens hochverschuldeten Honoré de Balzac zugeschrieben wurde, auch gar nicht davon, seine Schulden zu begleichen, sondern davon, sich die Gläubiger möglichst effektiv vom Halse zu halten. Voller Ironie und Witz ist dies der ideale Ratgeber für alle, die zwar über ihre Verhältnisse, aber immer noch nicht angemessen leben.

Buch
ISBN: 978-3-7518-0025-9
Verlag: Friedenauer Presse
Veröffentlicht: 2023
Nachwort: Andreas Mayer
Originaltitel: L'Art de payer ses dettes (Französisch)
Schlagworte: Schulden, Finanzen, Griechenland, Staatsschulden, Insolvenz, Privatinsolvenz, Steuern, Schuldner, Gläubiger, Pleite, Pleitewelle, Zwangsvollstreckung, Ratgeber, Lebenshilfe, Krise, Eurokrise, Finanzkrise, Geschenkbuch, Humor, Die Frau von dreißig Jahren, Die menschliche Komödie, Frankreich, Französisch, französische Literatur, Klassiker, Literaturklassiker
  • Anonymus

    Bisher liegt keine Biographie vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzahl: 2