Die Sackgasse
Buch

Die Sackgasse

63 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Übersetzung: Tim Trzaskalik
Preis: 16,00 €

Was ist in dieser Erzählung zu sehen? Ein kurzes und extremes sexuelles Geschehen. Aber an die Stelle des Fleisches tritt schon bald das Denken und kreist um die Einsamkeit der Körper.

In Die Sackgasse schildert Michel Surya den Gedankenstrom eines Mannes, der dabei ist, mit einer Frau zu vögeln. Ohne Punkt und Komma, ohne Absatz rast dieses poetische Stoßgebet zur fleischlichen Maßlosigkeit auf den Grundsatz des Todes zu. Die Sprache wird zum Medium einer Erotik der Verdichtung und des Zusammenbruchs. Die Sackgasse, ein Gedankenroman, ist eine Litanei entsetzlich unerfüllter Lebenskraft. Und zugleich eine Vanitas zur Zelebrierung einer reinen Zerebralität. Surya geht es darum, die Körper zu zerebralisieren, und nicht darum, das Denken zu pornografisieren. Und dennoch ist Die Sackgasse auch eine materialistische Mystik: Sie will das Denken obszönisieren, das Obszöne denken.
Buch
ISBN: 978-3-7518-0077-8
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2022
Schlagworte: Zerebralität, Erotik, Sex, Körper, Materialismus, Mystik, Georges Bataille, Vanitas, Gedankenroman, französische Literatur, Erzählung
  • Michel Surya

    Michel Surya, 1954 geboren, Schriftsteller und Philosoph, hat neben seiner einschlägigen Biografie zu Georges Bataille (Georges Bataille: la mort à l’œuvre) zwei Romane sowie mehrere Erzählungen und philosophische Essays veröffentlicht. 1987 rief er die Zeitschrift Lignes ins Leben, deren ... mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Anzahl: 3