Ein kleines rotes Buch

Die Mao-Bibel und die Bücher-Revolution der Sechzigerjahre

Ein kleines rotes Buch
Ein kleines rotes Buch
Die Mao-Bibel und die Bücher-Revolution der Sechzigerjahre

240 Seiten, 5 Abbildungen, Gebunden

Erschienen: 2018
ISBN: 978-3-95757-470-1
Preis: 28,00 €

1967 erschienen die Worte des Vorsitzenden Mao Tse-tung zum ersten Mal auf Deutsch. Im Sog der politischen Ereignisse und der Studentenbewegung wurde das »Rote Buch« mit den zusammengestellten Sinnsprüchen und Parolen des chinesischen Revolutionärs schnell zum Kultobjekt, das als Signalzeichen für eine rebellische Haltung auf Demonstrationen, in Filmen und auf Magazinfotos auftauchte. Doch wurde das Buch auch gelesen oder nur geschwenkt ? Diese Anthologie schildert die Entwicklung der »Mao-Bibel« zum ultimativen revolutionären Accessoire : Dabei wirft sie einen prüfenden Blick auf damalige Lesepraktiken, analysiert den bekannten roten Kunststoffeinband, befragt den Filmemacher Harun Farocki zu seinen Lektüreerlebnissen und beleuchtet die Inszenierungsweisen des roten Bändchens in der Protest- und Popkultur. So wird anhand des ikonischen Artefakts deutlich, wie fließend die Grenzen zwischen Politik und kultureller Repräsentation seit jeher waren.

Pressestimmen

»der Band [enthält] eine Reihe von Erkenntnissen und regt dazu an, neu über den Einfluss »der Mao-Bibel« auf die Studierendenbewegung nachzudenken.«
– Martin Albers, Archiv für Sozialgeschichte

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.