Ein Mensch, der schreit

Notizen von einer Rückkehr in die Heimat/Corps perdu

Ein Mensch, der schreit
Ein Mensch, der schreit
Notizen von einer Rückkehr in die Heimat/Corps perdu

Reihe: Dichtung
300 Seiten, Gebunden
Nachwort: Klaus Laabs

Originaltitel: Cahier d'un retour au pays natal (Französisch)
Übersetzung: Klaus Laabs

Erscheint vorauss.: 25.02.2021
ISBN: 978-3-88221-713-1
Preis: 28,00 €
Noch nicht erschienen
Buch vormerken

Am Ende des dämmernden Morgens …

» Das größte poetische Monument unserer Zeit« (André Breton) in neuer Übersetzung. Ein einzigartiges Poem antikolonialer Selbstermächtigung.

Aimé Césaire verband in seinem einzigartigen und umfangreichen lyrischen Werk die Kultur der Schwarzen in der Karibik mit den unterschiedlichsten Traditionen der französischen Dichtung, ausgehend von Mallarmé und Rimbaud bis zu den freiesten Werken der Surrealisten. So erschuf er sich eine in ihrem Bilder- und Erfindungsreichtum unvergleichliche Sprache, in der er das Leben auf Martinique farbenreich schilderte und die Poesie ganz in den Dienst seines lebenslangen Kampfes gegen Kolonialismus und Rassismus stellte. Jedes seiner Gedichte in der von Klaus Laabs zusammengestellten und kongenial übersetzten Auswahl ist Dekolonialisierung in actu – und gerade heute, da Revisionismen und Rassismus sich mehr und mehr Gehör verschaffen, von allerhöchster Aktualität.

Ein Gespräch, das Daniel Maximin mit dem Dichter über dessen Poetologie führte, und ein ebenso sachkundiger wie aktivistischer Essay in Stichworten von Klaus Laabs beschließen diese bislang umfassendste deutschsprachige Werkauswahl und laden ein, einen der bedeutendsten Schriftsteller und Intellektuellen des 20. Jahrhunderts neu zu entdecken.