Freundschaft in finsteren Zeiten
Buch

Freundschaft in finsteren Zeiten

Die Lessing-Rede mit Erinnerungen von Richard Bernstein, Mary McCarthy, Alfred Kazin und Jerome Kohn

142 Seiten, Klappenbroschur
Preis: 12,00 €
Auch erhältlich als Ebook
Die politische Dimension der Freundschaft entfaltet Hannah Arendt in ihren klassisch gewordenen »Gedanken zu Lessing«, die das gemeinsame Interesse an der Welt betonen. Denn die geschlossene Welt der »Brüderlichkeit«, in die »Erniedrigte und Beleidigte« sich ehemals zurückziehen konnten, ist in »finsteren Zeiten« zerstört worden, der Rückzug ins Private gescheitert und das Vergangene nicht zu bewältigen. Hannah Arendt setzt diesen verlorengegangenen Möglichkeiten eine Vision der Freundschaft entgegen, deren politische Leidenschaft vom gemeinsamen Interesse für die Welt lebt. Ihre ebenso polemische wie tröstende Auffassung des Miteinanders erhält im Licht der gegenwärtigen Polarisierung der Gesellschaft und politisch-gesellschaftlicher Krisen neue Bedeutung und Kraft.
Buch
ISBN: 978-3-95757-606-4
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2018
Schlagworte: Lessing, Politische Theorie, Politisches Engagement, Philosophie

»Arendts Rede ›Freundschaft in finsteren Zeiten‹ [...] ist eine scharfe, wenn auch höflich formulierte Erinnerung daran, dass Freiheit die erste Bedingung der Menschlichkeit ist«
– Bettina Hartz, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

  • Matthias Bormuth

    Matthias Bormuth, 1963 geboren, ist Medizinethiker und Kulturwissenschaftler, hat seit 2012 die Heisenberg-Professur für Vergleichende Ideengeschichte an der Universität Oldenburg inne und leitet dort das Karl-Jaspers-Haus. Er edierte Werke von Hannah Ahrendt, Karl Jaspers sowie Max Weber und veröffentlichte zahlreiche eigene Monografien, zuletzt Mit einer Handvoll Sand. Ingeborg Bachmann als Philosophin (2010).