Gaspard de la Nuit

Fantasiestücke in Rembrandts und Callots Manier

Gaspard de la Nuit
Gaspard de la Nuit
Fantasiestücke in Rembrandts und Callots Manier
Matthes & Seitz Berlin

337 Seiten, geb. mit Schutzumschlag

Übersetzung: Übersetzt und herausgegeben von Rainer G. SchmidtFranzösisch und Deutsch

Erschienen: 2002
ISBN: 978-3-93597-807-1
Preis: 28,90 €

Poémes en prose I

"Als ich, mindestens zum zwanzigsten Mal den berühmten Gaspard de la Nuit von Aloysius Bertrand durchblätterte (...), kam mir die Idee, etwas Gleichartiges zu versuchen und auf die Beschreibung des modernen Lebens oder vielmehr einer Seite des modernen und abstrakteren Lebens die Vorgehensweise anzuwenden, die er auf das Gemälde des altertümlichen, so seltsam malerischen Lebens angewandt hat.

Wer von uns hat nicht in seinen ehrgeizigen Zeiten von dem Wunder einer poetischen Prosa geträumt, musikalisch ohne Rhythmus und ohne Reim, geschmeidig und schroff genug, um sich den lyrischen Regungen der Seele, den Schwingungen des Traums, den Zuckungen des Bewußtseins anzupassen."



Charles Baudelaire, 1861 in einem Brief an den Dichter Arsène Houssaye