Gedichte aus Guantánamo
Buch

Gedichte aus Guantánamo

120 Seiten, Klappenbroschur
Preis: 16,00 €
Noch nicht lieferbar

Buch vormerken

Guantánamo Bay aus Perspektive der Gefangenen: Zweinundzwanzig Gedichte dokumentieren die Folter im berüchtigten Lager und die Sehnsüchte und Menschlichkeit ihrer Autoren

Mindestens 780 muslimische Männer waren im extraterritorialen Gefangenenlager der USA in Guantánamo inhaftiert: Bauern und Händler, Ärzte und Entwicklungshelfer, Geflüchtete und Reisende, Taliban- und al-Quaida-Angehörige. Ohne Zugang zu rechtsstaatlichen Verfahren wurden sie über Jahre gefoltert. Mit Guantánamo ging es nicht um Gerechtigkeit oder Geheimdienstinformationen, sondern um eine Bildpolitik der Macht und Herrschaft der Vereinigten Staaten. Weniger bekannt ist jedoch, wie die Gefangenen Widerstand leisteten und zu überleben versuchten: Sie lehrten einander Sprachen und Bräuche, traten in Hungerstreik und wählten Vertreter, sie malten in den Sand oder sangen zusammen. Und sie schrieben Gedichte. Diese kleinsten Einheiten des schöpferischen Widerstands stehen bis heute unter Verschluss, als wäre Poesie etwas, das noch den mächtigsten Staat zu Fall bringen kann. Bekannt ist nur diese Auswahl von zweiundzwanzig Gedichten, die nach einer Übertragung ins Englische nun erstmals auf Deutsch vorliegen. Ihrer Entstehung, Überlieferung und historischen Verortung in einer langen Tradition poetischen Widerstands geht Sebastian Köthes Nachwort nach, das dazu einlädt, diese Texte gleichzeitig als Zeitdokumente und als Zeugnisse der Menschlichkeit ihrer Verfasser zu lesen.
Buch
ISBN: 978-3-7518-0808-8
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Erscheint vorauss.: 13.10.2022
Reihe: punctum
Schlagworte: Guantanamo, Folter, Gewalt, USA, Rassismus, Widerstand, Gedichte, Lyrik, Schicksal, Imperialismus
  • Sebastian Köthe

    Sebastian Köthe wurde mit der Arbeit »Guantánamo bezeugen« an der UdK Berlin promoviert und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt Ästhetik der Zürcher Hochschule der Künste.