Geld als Lizenz
Buch

Geld als Lizenz

140 Seiten, Broschur
Übersetzung: Leonhard Unglaub
Preis: 14,00 €
Noch nicht erschienen

Buch vormerken

Nationalwährungen wirken angezählt. Sie sind umstellt von mobilen Geldern, spekulativen Tokens, konkurrieren mit außerstaatlichen, anonymen  oder neuen biometrischen Zahlungsmethoden, die die Identifikation der Person auf die Spitze treiben. Dabei ändern sich die Art und die Spektren der Wertmessung merklich. So kann der Aktionsradius der Währung auf einen Zweck beschränkt werden oder dem Geld lagern sich Elemente des Meldewesens und der staatlichen Adressierung der Bürger an. Diese Situation ist jedoch nicht neu. Historisch gesehen sind Territorien mit nur einer Währung eher die Ausnahme als die Regel – Tokens wie Plantagen-, Firmen-, und Verwaltungsgelder haben ebenfalls eine lange Globalgeschichte. Die britische Ethnologin Mary Douglas stellte bereits 1967 Überlegungen zu submonetären Kleingeldern an, die nun erstmals in Übersetzung vorliegen. Anökonomisch und situationsbezogen entwickelt sie eine ungewöhnliche Perspektive auf das Geld. Zahlungsmittel werden bei ihr den Anforderungen einer konstanten Arbeit an der Gesellschaft unterstellt und von der Lizenz her gedacht. Dabei zieht Douglas einen ganzen Fundus von Tokens und Naturalgeldern heran, die sie selbst in ihrer Wirksamkeit beobachtet hat, sei es bei ihren Forschungen in Westafrika oder im Großbritannien der Nachkriegszeit. 
Buch
ISBN: 978-3-94136-094-5
Verlag: August Verlag
Erscheint vorauss.: 02.02.2023
Schlagworte: Tokens, Geldtheorie, Geld, Ethnologie, Westafrika, Nachkriegszeit, Sozial Anthropologie, Essay, Gesellschaftskritik, Kryptocurrency
  • Mary Douglas

    Mary Douglas (1921–2007) war eine bedeutende britische Sozialanthropologin und Denkerin sozialer Institutionen. Beeinflusst durch Émile Durkheim und Edward Evans-Pritchard unternimmt sie Ende der 1940er-, Anfang der 1950erJahre Feldforschungen in Westafrika; sie überträgt ihre dort gewonnenen ... mehr

  • Anna Echterhölter

    Anna Echterhölter ist Professorin für Geschichte der Neuzeit: Wissenschaftsgeschichte an der Universität Wien. Sie forscht zur Geschichte der Quantifizierung, submonetären Instrumenten und epistemischer Dekolonisation. Zuletzt erschien Jenseits des Geldes. Aporien der Rationierung (gem. mit ... mehr