Geschichte der Freundschaft

Geschichte der Freundschaft
Geschichte der Freundschaft

320 Seiten, geb. mit Schutzumschlag

Erschienen: 2010
ISBN: 978-3-88221-534-2
Preis: 22,90 €

Eine Freundschaft zwischen Fremdheit und Nähe

Inmitten politischer Unruhen lernt Matthias, ein deutscher Urlauber, in Algerien den jungen Kabilen Yanis kennen. Im Laufe seines Aufenthalts freunden sie sich an, bis Yanis kurz vor Matthias’ Abreise bei einer politischen Demonstration verschwindet. Zurück in Deutschland, versucht Matthias ihn ausfindig zu machen – als das nicht gelingt, reist er erneut nach Algerien. Nach einer abenteuerlichen Reise durch die Wüste spürt er ihn auf, doch die einzige Möglichkeit, Yanis zu schützen, sieht er darin, ihn nach Deutschland zu bringen. In Deutschland angekommen werden sie mit einer anderen Realität konfrontiert, vor deren Hintergrund ungeahnte Konflikte aufbrechen.

Mit betörender Sprache schildert Michael Roes einfühlsam die unglückliche Freundschaftsgeschichte zweier unterschiedlicher Männer, die zwischen Alters-, Mentalitäts- und Kulturunterschieden zerrieben wird. An welchem Punkt geht Freundschaft in Abhängigkeit, ab wann geht sie in Liebe über?

Stimmen

»Michael Roes schreibt über die Begegnung zweier unterschiedlicher Menschen, deren Prüfstein die Freundschaft ist. Inmitten der Gewalt Algeriens und Ehrenmorden macht sich der Freund auf die Suche nach dem Freund. Inmitten dieser anderen Welt verliert der Freund seinen Freund. Roes gelingt es, diese andere Welt zweifach darzustellen. Die eine Welt ist das archaische Algerien, in dem wie in einer Stafette der Stab der Gewalt, Unterdrückung und Homophobie vom Vater an den Sohn weitergegeben wird. Die andere Welt ist das Leben im Exil in Berlin, wo der Fremde schutzlos dem schnellen Takt ausgeliefert ist und mit einer Freiheit konfrontiert wird, mit der er nichts anzufangen weiß. Für die Freunde ist es ein Kampf, der zum Nahkampf wird, der ihre Zerbrechlichkeit freilegt, jeder Fehltritt eine Erschütterung der Freundschaft. Eine Freundschaft die dennoch nicht zum Erliegen kommt.«

Am Erker, Juni 2011

»Schließlich wird der junge Mann eine deutsche Freundin finden und einen Sohn zeugen, doch scheitert die Freundschaft mit dem Homosexuellen Mathias nicht allein an einer unterschiedlichen Auffassung von Eros, nicht nur an einem in Küche und Schlafzimmer verlegten ›Kampf der Kulturen‹, sondern an der Gesamtheit unterschiedlicher Wahrnehmungen. Das ist so fein, ja beinahe zärtlich beobachtet, dabei so skrupulös gegenüber dem eigenen Blick und dessen Normsetzung, dass man hier immer wieder an die besten Romane James Baldwins denken muss, das Ineinander aus homo-, hetero- und bisexuellen Begehren in einem Spannungsfeld aus linker, liberaler, afroamerikanischer oder jüdischer Identitätsfindung.«

Marko Martin, Kommune, Juni/Juli 2011



»Es gibt verschiedene Arten über die Suche nach Freundschaft zu schreiben. Diese ist eine erstaunlich beeindruckende Hommage an die Freundschaft. Einfach ein klasse Buch.«



Soraya Levin, Lipola.de, 5. Dezember 2010

»Der Erzähler ist ein kluger, komplizierter Typ, der nicht durchgehend sympathisch ist – am Ende glaubt man ihm aber alles. Die Titelgebende ›Geschichte der Freundschaft‹ wird auch theoretisch aufgearbeitet, in vorangestellten Zitaten aus antiken Quellen, philosophischen Schriften oder etwa Batman-Comics.«

GW, Stadtblatt, Dezember 2010



»Eigentliches Thema des Buchs ist Freundschaft als eine ideale Lebensform, in Anlehnung an Michel Foucaults Schriften wie „Von der Freundschaft als Lebensweise“. Den hohen Idealen, die zwischendurch immer wieder durch Zitate und Aphorismen von Aristoteles bis Adorno bekundet werden, wird der reale schäbige Berliner Alltag einfühlsam gegenübergestellt. Michael Roes lässt seinen Icherzähler Matthias sachlich, knapp und ein wenig distanziert berichten: darüber, dass es auch beim besten Willen manchmal nicht gelingt, kulturelle Schranken zu überwinden.«

Medienspiegel der Deutsch-Maghrebinischen Gesellschaft, November 2010



»Bis zuletzt wird diese utopische Stimme der Erzählung vom Scheitern der deutsch-algerischen Liebe gegenübergestellt. Das ergibt einen aufwühlenden Kontrast von hohem Pathos in den Freundschaftspassagen und erbarmungsloser Drastik vor allem in der Schilderung des Berliners Alltags.«

Manfred Koch, Neue Zürcher Zeitung, 12. Oktober 2010



»Was in der Praxis scheitert, wird hier als Utopie zumindest im Moment des Denkens möglich: die Freundschaft als ein Ort jenseits der gesellschaftlichen Machtbeziehungen. Den Zweifel aber über die Lebbarkeit der Utopie auf solch poetische wie erkenntnisreiche Weise zu formulieren ist die große, vielleicht die größte Geste dieses so klugen wie erfahrungsgesättigten Romans.«

Claudia Kramatschek, Deutschlandradio, 27. Oktober 2010



»Schöne, wechselvolle und spannende Geschichte und ein sehr lohnendes Algerienporträt. Breit empfohlen.«

Arne Rauscher, EKZ, Oktober 2010


»Roes legt patriarchale Strukturen offen und zeigt die Schwierigkeiten, diese Strukturen inklusive des Gewaltzyklus zu durchbrechen. Das Ganze beschreibt er nicht anklagend, sondern emphatisch und mit hoher Intensität. Dazwischen hat er noch Essays zum Thema Freundschaft eingearbeitet, die für sich oder den Roman kommentierend gelesen werden können. Die Abschnitte lesen sich so verständlich und einprägsam wie die Geschichte der beiden Männer und regen zum Nachdenken an. „Geschichte einer Freundschaft“ ist ein mitfühlender, intelligenter und persönlicher Roman, der die Auseinandersetzung mit dem eigenen und dem Blick der anderen fördert. Michael Roes brilliert als poetischer Ethnograf und vereint seine Lebensthemen im Entwurf der Freundschaft als sozialem Verhältnis.«

Laura Méritt, Siegessäule, September 2010



»Roes - der seinen Protagonisten tagebuchartig in einer extrem verknappten, zugleich extrem verdichteten Sprache immer nah am konkreten Detail erzählen lässt - ermöglicht kenntnisreiche Einblicke in die algerische Kultur. Er skizziert deren archaische, durch und durch patriarchische Machtstruktur kompromisslos, doch voll Empathie. Die Art und Weise, in der Roes die Geschichte dieser Freundschaft durchgängig mit Exkursen in die Begriffsgeschichte der Freundschaft verschränkt, verleiht dem Roman besonderen Reiz. Philosophen wie Foucault und Bataille spielen dabei ebenso eine Rolle wie auch die westliche Popkultur oder die griechischen Mythen. Roes gestaltet in diesem Roman Freundschaft als einen gesellschaftskritischen Gegenentwurf jenseits der Machtbeziehungen von Gott und Religion, Familie und Staat. Alle Themen, die das belletristische Werk Michael Roes prägen, sind in diesem Werk vereint: das Sohnesopfer und die Archaik des Fremden, die Auseinandersetzung mit dem Blick des Anderen und dem eigenen Blick.«

Claudia Kramatschek, Deutschlandradio, 18.08.2010





»Ein unglaublich bitteres und wahres Buch darüber, wie Menschen mit allen Kräften versuchen, kulturelle Schranken zu überwinden. Und es doch nicht können«

Dina Netz, WDR 5 Literaturmagazin, 14.08.2010

  • Michael Roes

    • Die Fünf Farben Schwarz

      Die Fünf Farben Schwarz

      576 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
      Preis: 24,80 €
      Buch
    • Die Laute

      Die Laute

      525 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
      Preis: 24,90 €
      Buch
    • Die Legende von der weißen Schlange

      Die Legende von der weißen Schlange

      465 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
      Preis: 24,90 €
      Buch
    • Engel und Avatar

      Engel und Avatar

      78 Seiten, Softcover (Klappenbroschur)
      Preis: 10,00 €
      Buch
    • Ich weiß nicht mehr die Nacht

      Ich weiß nicht mehr die Nacht

      228 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
      Preis: 19,80 €
      Buch
    • Jizchak

      Jizchak

      285 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
      Preis: 24,00 €
      Buch
    • Kain

      Kain

      94 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
      Preis: 14,80 €
      Buch
    • Krieg und Tanz

      Krieg und Tanz

      173 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
      Preis: 19,80 €
      Buch
    • Leeres Viertel. Rub' Al-Khali

      Leeres Viertel. Rub' Al-Khali

      512 Seiten, Gebunden (mit Schutzumschlag)
      Preis: 32,90 €
      Buch
    • Nah Inverness

      242 Seiten, geb. mit Schutzumschlag, 70 Abbildungen
      Preis: 19,80 €
      Buch
    • Perversion und Glück

      Perversion und Glück

      144 Seiten, Softcover (Klappenbroschur)
      Preis: 12,80 €
      Buch
    • Weg nach Timimoun

      Weg nach Timimoun

      175 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
      Preis: 17,80 €
      Buch

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.