Heil Kadlatz
Buch

Heil Kadlatz

263 Seiten, gebunden
Preis: 19,90 €
Auch erhältlich als Ebook
»Kadlatz hätte nicht Berliner Portier sein müssen, wenn es ihn schließlich nicht doch herausgetrieben hätte aus seiner Loge, um zu sehen, was los war. Es gehörte ja sozusagen zu seinen beruflichen Obliegenheiten zu wissen, was im Haus, vor dem Haus und um das Haus herum vor sich ging.« Paul Westheims satirischer Klassiker »Heil Kadlatz«, 1936 als Fortsetzungsroman im »Pariser Tageblatt« erschienen, erzählt in rasantem Tempo den aufhaltsamen Aufstieg des Nationalsozialismus am Beispiel des ehrgeizigen Hausmeisters Kadlatz, der buchstäblich über Leichen geht, um am Ende selbst unter die Räder zu geraten: Westheim zeichnet in spannungsreichen, von ironischen Spitzen sprühenden Szenen ein von Großmannssucht, Spießbürgerlichkeit und Selbstgerechtigkeit grundiertes Berliner Sittenbild um 1933, das ein pointiertes Erklärungsmuster für das »neue« Deutschland bot – und Hoffnung auf das baldige Ende des Nationalsozialismus weckte.
Buch
ISBN: 978-3-95757-010-9
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2015
Originaltitel: Heil Kadlatz (Deutsch)
Schlagworte: Hans Fallada, Jeder stirbt für sich allein, Kleiner Mann, Blechnapf, Bruno Apitz, Nackt unter Wölfen, Blutsbrüder, Nationalsozialismus, Adolf Hitler, Josef Goebbels, Nazis, 1933, 1945, Weltkrieg, Juden, KZ, Geschichte, Satire, Berlin, 30er, 1930er, Deutschland, Drittes Reich, Timur Vernes, Er ist wieder da, Eric Zonfeld, Unterwerfung, Michel Houellebecq
  • Paul Westheim

    Paul Westheim, geboren 1886, war Kunsthistoriker und gehörte zu den wichtigsten publizistischen Vermittlern der Klassischen Moderne in Deutschland und Frankreich. Zwischen 1917 und 1933 war er Leiter der Zeitschrift »Das Kunstblatt«, einem der bedeutendsten Sprachrohre der Moderne. Im Sommer 1933 ... mehr