Henker und Opfer

Henker und Opfer
Henker und Opfer

Reihe: Fröhliche Wissenschaft
96 Seiten, Softcover Klappenbroschur

Übersetzung: Gerd Bergfleth, Monika Buchgeister, Reinhard Tiffert

Erschienen: 2008
ISBN: 978-3-88221-726-1
Preis: 10,00 €

Menschenmögliches

Die hier versammelten Essays kreisen u.a. um die Frage nach der Möglichkeit von Literatur über den Holocaust und um die Nützlichkeit von Literatur überhaupt. »Wir können nicht menschlich sein, ohne in uns die Fähigkeit zum Schmerz, auch die zur Gemeinheit wahrgenommen zu haben. Aber wir sind nicht nur die möglichen Opfer der Henker: Die Henker sind unseresgleichen. Wir müssen uns auch noch fragen: Gibt es nichts in unserem Wesen, das so viel Entsetzliches unmöglich macht? Und wir müssen uns wohl die Antwort geben: tatsächlich, es gibt nichts. Tausend Hindernisse stellen sich in uns dem entgegen … Trotzdem ist dies nicht unmöglich. Wir sind also nicht bloß zum Schmerz, sondern auch zur Raserei des Folterns fähig.«

Pressestimmen

»Georges Batailles Reflexionen über Henker und Opfer suchen nach einem anderen Zugang zur Gewaltfrage Phasenweise lesen sich die 1947 enttstandenen Aufzeichnungen wie ein ferner Kommentar zum Drama im niederösterreichischen Verlies von Amstetten.«
Lutz Lichtenberger, Süddeutsche Zeitung, Juli 2008

»Noch immer hält Bataille Sätze bereit, die gerade heute einer Politik ins Stammbuch geschrieben gehören , die vor allem die (Theater-)Kultur zur Standortfrage hat verkommen lassen.«
Sebastian Kirsch, Theater der Zeit, September 2008

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.