Im Angesicht der Apokalypse
Buch

Im Angesicht der Apokalypse

Clausewitz zu Ende denken

388 Seiten, gebunden
Übersetzung: Stefanie Günthner
Preis: 39,90 €
Bewaffnete Konflikte, Umweltkatastrophen, Terrorismus und Krieg gegen den Terror: Was uns als stets neuer Ausbruch von Gewalt erschaudern lässt, ist für René Girard Ausdruck eines planetarischen Gesetzes der entfesselten Gewalt, das unsere Zivilisation an die Schwelle zur wirklichen Apokalypse rückt. Der Krieg ist nicht mehr die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, die Mittel haben sich verselbstständigt zur Fortsetzung des Krieges ins Unendliche, attestiert Girard in Fortführung des preußischen Militärhistorikers Carl von Clausewitz. Girard begibt sich in diesem Gesprächsbuch mit Benoît Chantre auf eine historische Exkursion durch die deutschfranzösischen Beziehungen, debattiert über die Rolle der Kirche und des Papstes, die Ursachen des globalen Terrorismus und spricht eine eindringliche Warnung aus: »Ein Ende Europas, der abendländischen, ja der ganzen Welt ist möglich. Diese Möglichkeit steht heute sehr real vor uns.«
Buch
ISBN: 978-3-88221-388-1
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2014
Originaltitel: Achever Clausewitz (Französisch)
Schlagworte: Clausewitz, Krieg, Kriegsführung
»Ein monomaner und idiosynkratischer, [...] immer wieder in erhellenden Einsichten sich findender Bang, kurz: ein echter Girard.«
Michael Stallknecht, Süddeutsche Zeitung, 20. November 2014
  • René Girard

    René Girard, 1923 in Avignon geboren, lebte seit 1947 in den USA und lehrte dort an verschiedenen Universitäten, zuletzt als Professor für französische Sprache, Literatur und Kultur an der Stanford Universität.