Klebebilder
Buch

Klebebilder

900 Seiten, gebunden
Übersetzung: Anne Weber
Preis: 58,00 €
Georges Perros notiert, ebenso frenetisch wie faul, ebenso verwegen wie verzweifelt. Alles kann zum Anlass werden: Gelesenes nicht weniger als das gewöhnliche Leben, der ganz normale Wahnsinn. Er notiert voller Witz, er kalauert, er gaukelt nicht weniger als er moralisiert. Nie schreibt er, was er will, aber immer nach Lust und Laune. Vor allem: Er erspart sich nichts, geht immer aufs Ganze. Vielleicht hat nie jemand das Leben mehr geliebt, »das Gedicht des Menschen ohne Gedicht, aber strotzend vor Poesie«. Die Vorstellung, seine wie unter Schreibzwang zu Papier gebrachten Notate in einem Buch zu versammeln, war Perros stets ein Graus. Nur aus schierer Geldnot ließ er schließlich die Veröffentlichung einer sorgfältig montierten und überarbeiteten Auswahl aus seinen Notizen zu. Diese Auswahl erschien 1960 unter dem Titel Papiers collés bei Gallimard. Zu einem zweiten Band konnte Perros sich erst 1973 durchringen. Einen dritten schloss er kurz vor seinem Tod ab. Sein Erscheinen im November 1978 erlebte er nicht mehr.
Buch
ISBN: 978-3-95757-691-0
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2020
Nachwort: Jean Roudaut
Originaltitel: Papiers collés, Tome I, I et III (Französisch)
Schlagworte: französische Literatur, Philosophie, Fragmente, Aphorismen

»Die Schriftstellerin Anne Weber hat die ›Papiers collés‹ für die deutsche Ausgabe so präzise übersetzt, dass auch dort, wo die Wörter spielerisch sind, das existenziell Ernste immer spürbar ist.«
– Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung

  • Georges Perros

    Georges Perros (1923–1978) wurde unter dem Namen Georges Poulot in einem Arbeiterviertel im Norden von Paris geboren. Früh ging er von der Schule ab, wurde Schauspieler und 1948 Mitglied des Ensembles der Comédie française. 1959 ließ er sich in der kleinen bretonischen Hafenstadt Douarnenez nieder. ... mehr