Laëtitia oder das Ende der Mannheit

Laëtitia oder das Ende der Mannheit
Laëtitia oder das Ende der Mannheit

420 Seiten, EPUB

Originaltitel: Laëtitia ou la fin des hommes (Französisch)
Übersetzung: Claudia Hamm

Erscheint vorauss.: 02.08.2019
ISBN: 978-3-95757-825-9
Preis: 23,99 €
Noch nicht erschienen
Ebook vormerken
Auch erhältlich als ... Buch

Packend wie ein Krimi, einfühlsam wie ein Roman, fundiert wie eine soziologische Studie: das Portrait einer jungen Frau als Portrait einer ganzen Gesellschaft.

In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2011 wird Laëtitia Perrais 50 Meter von ihrem Haus entfernt entführt, dann erstochen, erwürgt und zerstückelt. Die Lokalnachricht weitet sich zu einer Staatsaffäre aus: Der damalige Präsident Nicolas Sarkozy benutzt den Fall, um seine Law-and-Order-Politik durchzusetzen. 8000 Juristen gehen auf die Straße. Und auch die Medien instrumentalisieren Laëtitias Tod für ihre Zwecke. Ivan Jablonka nähert sich der Nachricht wie einem historischen Gegenstand und Laëtitias Leben als einer sozialen Tatsache: Ihre Biografie lässt den Zustand einer Gesellschaft erkennen, in der Jahre der Sparmaßnahmen die Sozialsysteme geschwächt haben und Gewalt gegen Frauen zum Alltag gehört. Doch wer war Laëtitia? Wie kann man ihre Geschichte erzählen, ohne sie von ihrem Ende her aufzurollen? Gegen alle Erzählungen, die den Täter zum Gegenstand haben, möchte Ivan Jablonka Laëtitia ihre Würde zurückgeben. Er trifft Familienangehörige, Freunde und Protagonisten der Ermittlung und wohnt 2015 dem Prozess des Mörders bei. Zusammen mit den Aussagen der befragten Zeugen entsteht eine sensible, vielstimmige Erzählung über das Leben eines vernachlässigten Mädchens in einem »Wohlfahrtsstaat«.

»Eines der besten Beispiele dafür, was aus der Auflösung der Grenzen der Literatur entstehen kann, ist für mich das Buch Laëtitia ou la fin des hommes von Ivan Jablonka, das die Grenzen zwischen Geschichtsschreibung, Soziologie, Reportage und Literatur ins Wanken bringt und mit seinem Rhythmus und seiner Sprache einen unwiderstehlichen Sog entwickelt.« - Annie Ernaux, Le Monde

Pressestimmen

»Eines der besten Beispiele dafür, was aus der Auflösung der Grenzen der Literatur entstehen kann, ist für mich das Buch Laëtitia ou la fin des hommes von Ivan Jablonka, das die Grenzen zwischen Geschichtsschreibung, Soziologie, Reportage und Literatur ins Wanken bringt und mit seinem Rhythmus und seiner Sprache einen unwiderstehlichen
Sog entwickelt.«
– Annie Ernaux, Le Monde


»Bemerkenswert klug, sensibel und subtil: eine fesselnde Reflexion über soziale Gewalt und die Probleme Frankreichs.«
– Valérie Trierweiler, Paris Match


»Dieses bewegende und präzise Werk liest sich in einem Zug, leidenschaftlich und voller Bewunderung: ein Juwel.«
Libération


»Der Fall Laëtitia eröffnet einen menschlichen, sozialen und politischen Rundumblick in Frankreich.«
Le Parisien


»Ein hybrider Text zwischen Emotion und Objektivierung, Elegie und Analyse, Geschichte und Literatur. Mit Laëtitia lanciert Jablonka ein wirkmächtiges Manifest gegen die Gewalt, die Frauen angetan wird.«
Les Inrocks


»Dieses Werk stellt uns genau jene Fragen, auf die die Geisteswissenschaften keine Antwort gefunden haben.«
Esprit


»Eine ambitionierte Nacherzählung, ein politisch-juristisches Rätsel und ein atemberaubender Thriller.«
Grazia (FR)


»Mit äußerster Sensibilität ermöglicht Jablonka ein Treffen mit Laëtitia. Und wir können uns glücklich schätzen, sie kennenlernen zu dürfen. Ein unvergessliches Buch.«
Elle (FR)


»Ein subjektiver Essay, eine Dokufiktion, wahrer als die Geschichte selbst, ein glühendes Buch.«
Le Monde


»Das wichtigste französische True-Crime-Werk seit Der Widersacher von Emmanuel Carrère.«
Lire


»Dem Historiker Ivan Jablonka ist ein Wunder gelungen.«
– Télérama

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.