Lieben
Buch

Lieben

118 Seiten, broschiert gebundenmit Schutzumschlag
Preis: 18,00 €
Auch erhältlich als Ebook

Das neue Buch von Tomas Espedal: ein intensiver Roman über das Leben, die Liebe und den guten Tod.

»Lieben« bildet den Abschluss von Tomas Espedals auf zehn Bände angelegtem autobiografischem Projekt. Auch Jahre nach der in »Wider die Natur« geschilderten Trennung von seiner Geliebten ist es dem Ich-Erzähler nicht möglich, ein glückliches Leben zu führen. Er beschließt, sich auf das zu freuen, was ihm noch bleibt: den guten Tod. Die Frage danach, wie, wo und wann dieses Sterben stattfinden soll, nimmt ihn immer mehr in Beschlag. Gerade auf dem Weg zu seinem Selbstmord, stellt er fest, dass er nicht als jemand in Erinnerung bleiben will, der seinen Rasen nicht mäht. Kurzerhand gibt er sich noch genau ein Jahr zu leben. Und obwohl er sicher war, er hätte schon alles erlebt, gesehen, gefühlt, gewonnen und verloren, merkt er bald, dass dieses Jahr sein intensivstes werden wird. Als er sich nach einer Reise mit Freunden allein auf den Rückweg machen möchte, schließt sich ihm unverhofft jemand an …

Verfasst in einer kunstvollen Variation der Ich-Perspektive, zieht Espedals »Lieben« die Bilanz eines wilden und poetischen Lebens, das nach zahlreichen Entbehrungen immer dann mit den glücklichsten Wendungen aufwartet, wenn es schon längst keine Hoffnung mehr gibt.

Buch
ISBN: 978-3-75180-032-7
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2021
Schlagworte: Liebe, Norwegen, Tod, Suizid, Selbstmord, Einsamkeit, Wandern, Gehen, Frankreich, Jahreszeiten, Lyrik, Autobiografie, Autofiktion

»Dieser zehnte und letzte Band des Zyklus hat eine ähnliche dunkle Strahlkraft wie seine Vorgänger - viel Hoffnung ist nicht aus diesen Zeilen zu ziehen. Aber wie Espedals ›Ich‹ mit dem Wissen ums eigene Ende den Blick noch einmal auf die Schönheiten und die großen, guten Momente im Leben richtet, das ist meisterhaft und anrührend.«
– Anja Höfer, SWR2 Lesenswert

»In jedem Buch sucht [Espedal] neue Formen, mit denen er sich seinem Ideal, alles romanhaft Festgefügte hinter sich zu lassen, annähert.«
– Jörg Magenau, Deutschlandfunk

»Tomas Espedal ist mit ›Lieben‹ sicher nicht am Ende seiner Schreibkunst angekommen, hat aber einen weiteren Höhepunkt erklommen. Wir werden ihn weiterlesen und immer wieder lesen.«
– Rüdiger Dittrich, Gießener Anzeiger

»Mit Anklängen an Hofmannsthals ›Jedermann‹ und Kafkas ›Process‹ lotet Espedal das Schwanken der Ich-Figur zwischen Schuldgefühlen und dem Eindruck, schuldlos verurteilt zu werden, in kurzen, harten Sätzen aus. [...] Das ist mitunter nicht leicht zu lesen, aber es lohnt sich.«
– Jan Wiele, FAZ