Logbuch eines Schwimmers
Buch

Logbuch eines Schwimmers

387 Seiten, gebunden
Illustration: Pauline Altmann
Preis: 38,00 €
In einer Lebenskrise trifft der britische Abenteurer Roger Deakin einen wilden Entschluss: Er wird alle Gewässer Großbritanniens durchschwimmen, ausgerüstet mit einem dünnen Neoprenanzug und besessen von dem Wunsch, seine Heimat neu zu vermessen – aus der Froschperspektive, die Augen stets nur wenige Zentimeter über der Wasseroberfläche. Auf seiner einjährigen Reise durchschwimmt er eiskalte Gebirgsseen ebenso unerschrocken wie vedreckte Bewässerungsgräben und wilde Flussläufe, begegnet Lachsen in Somerset, Aalen in den Sümpfen Ostenglands und Schwimmern in den Hamstead Ponds. Was als gelebter Traum vom Schwimmen beginnt, nimmt in seinen faszinierenden Beschreibungen selbst bald traumhafte Züge an. So wird das Logbuch eines Schwimmers zum Selbstportrait eines außergewöhnlichen Mannes, das sich auch als politisches Manifest gegen die Privatisierung von Gewässern und Natur lesen lässt.
Buch
ISBN: 978-3-95757-166-3
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2015
Reihe: Naturkunden Bd. 021
Originaltitel: Waterlog (Englisch)
Schlagworte: Karte der Wildnis, Macfarlane, Tauchen, Schwimmen, England, Selbstfindung

»Nur wenige Bücher können für sich in Anspruch nehmen, die Welt verändert zu haben. Roger Deakins ›Logbuch eines Schwimmers‹ ist eines von ihnen.«
- Mithu Sanyal, WDR 5


»Deakin hat ein höchst erfrischendes Buch geschrieben. Man kann ganz hervorragend darin eintauchen. Und sich treiben lassen. Als Strandlektüre jedoch taugt es nur wenig, weil es den Leser auf jeder Seite auffordert, sich ins
Wasser zu stürzen. Ganz egal, wie kalt es ist.«
- Ronald Meyer-Arlt, Hannoversche Allgemeine Zeitung

  • Roger Deakin

    Roger Deakin, 1943 geboren, war Publizist und Filmemacher. Er schrieb für diverse Zeitungen zu Natur und Umwelt und produzierte Beiträge für die BBC. Als er im Jahr 2006 an Krebs starb, hinterließ er mehrere unveröffentlichte Bücher, die er seinem Freund und Nachlassverwalter Robert Macfarlane ... mehr

  • Judith Schalansky

    Judith Schalansky, 1980 in Greifswald geboren, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign und lebt als freie Schriftstellerin und Buchgestalterin in Berlin. Sowohl ihr Atlas der abgelegenen Inseln als auch ihr Bildungsroman Der Hals der Giraffe wurden von der Stiftung Buchkunst zum »Schönsten deutschen Buch« gekürt. Für ihr Verzeichnis einiger Verluste erhielt sie 2018 den Wilhelm-Raabe-Preis. Seit dem Frühjahr 2013 gibt sie die Reihe Naturkunden heraus.