Orientalismus als Symptom
Buch

Orientalismus als Symptom

Eine Kritik des modernen Wissens

550 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Übersetzung: Dirk Höfer
Preis: 38,00 €
Noch nicht lieferbar

Buch vormerken

Der Islamwissenschaftler und Philosoph Wael B. Hallaq liefert die theoretischen Grundlagen für ein tieferes Verständnis von Orientalismus und Kolonialismus

Edward Saids »Orientalismus«-Buch, das bereits vor über 40 Jahren den europäischen Blick auf den Orient als »Stil der Herrschaft und Umstrukturierung« zu entlarven suchte, gilt als eines der Gründungsdokumente der postkolonialen Theorie. Der in New York Islamwissenschaften und politische Theorie lehrende Wael B. Hallaq unterwirft Saids Thesen einer grundlegenden Kritik und Neubewertung. Dabei nimmt er zentrale Gedankenfiguren westlichen Denkens wie Souveränität, Subjekt oder Selbst in den Blick und analysiert, welche Rolle sie für das Aufkommen des Kolonialismus spielten. Hallaq diagnostiziert auf faszinierende Weise den europäischen Herrschaftsdiskurs und dessen problematische Verbindung von Wissen und Macht als Ergebnis einer »psychoepistemischen Störung«, die für die Auswüchse des Kolonialismus, aber auch für die von Europa ausgehenden Genozide und die systematische Naturzerstörung verantwortlich ist.

Buch
ISBN: 978-3-7518-0354-0
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Erscheint vorauss.: 17.03.2022
Schlagworte: Orientalismus, Said, Islam, Ideengeschichte, Modernekritik, Subjektivität, Subjekt, Antikolonialismus, Kolonialismus, Psychoepistemische Störung, Postkolonialismus
  • Wael B. Hallaq

    Wael B. Hallaq, 1955 geboren, ist seit 2009 Avalon-Foundation-Professor an der Columbia University in New York, wo er Ethik, Recht und Politische Theorie unterrichtet. Er forscht zu islamischer Moral- und Rechtstheorie, zu islamwissenschaftlicher Wissenschaftsgeschichte und Praktiken islamischer ... mehr