Paradise Now
Buch

Paradise Now

Die neuen Grenzen des Gartens

94 Seiten, Klappenbroschur
Preis: 15,00 €

Das Urbild des Gartens ist das Paradies, das durch hohe Mauern von einer unwirtlicheren Welt getrennt war. Die heutigen »Paradiese« sind Saatgutbunker in Spitzbergen oder gigantische künstliche Welten zur optimierten Produktion von Lebensmitteln. Schon immer waren Gärten aber Orte des Übergangs und der Durchlässigkeit, an denen sich migrierende Pflanzen und historische Schichten, Stadt und Land, Stillstand und Bewegung begegneten. Günther Vogt, einer der einflussreichsten Landschaftsarchitekten der Gegenwart, betrachtet gemeinsam mit Violeta Burckhardt Gegenden, Gärten und künstliche Paradiese zwischen Rom und Tschernobyl, Polen und dem Tessin, Zürich und Hamburg und stößt zuletzt auf den Grund des arktischen Ozeans, wo sich territoriale Abgrenzung und digitale Weltvernetzung spannungsvoll überlagern.

Buch
ISBN: 978-3-75180-509-4
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2021
Schlagworte: Architektur, Landschaft, Natur, Stadtplanung, Via Giulia, Lohsepark, Grenzen, Garten, Park, Pflanzenmigration

»Von der neuen Wildnis in der Sperrzone um Tschernobyl bis zu den Hochgeschwindigkeitskabeln unter der Arktis, vom problematischen Begriff des »Naturerbes« bis zum vertikalen Farming rund um London – »Paradise Now« ist eine unterhaltsame wie lehrreiche Gedankenreise.« 

Nina Apin, taz

  • Violeta Burckhardt

    Violeta Burckhardt studierte Urban Design an der TU Berlin und Architektur an der Tongji University Shanghai. Sie ist seit 2016 Mitarbeiterin bei Vogt Landschaft.

  • Günther Vogt

    Günther Vogt, 1957 im liechtensteinischen Balzers geboren, ist Landschaftsarchitekt, Gründer und Leiter des internationalen Landschaftsarchitekturbüros Vogt Landscapes und ist seit 2005 Professor für Landschaftsarchitektur an der ETH Zürich. 2012 wurde er als erster Landschaftsarchitekt mit dem Prix ... mehr

  • Frank Fehrenbach

    Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Geschichte in Tübingen und Basel arbeitete Frank Fehrenbach am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen, der Bibliotheca Hertziana in Rom und am Kunsthistorischen Institut in Florenz. 2005 bis 13 lehrte er als Senior Professor an der Harvard University, von wo er als Alexander von Humboldt-Professor an die Universität Hamburg wechselte. Fehrenbach publizierte zur mittelalterlichen Skulptur und zur Bio-Art, zu barocken Brunnen, Goethe und zum neorealistischen Film, vor allem aber zu Leonardo da Vinci und zur Kategorie der »Lebendigkeit« im Kunstdiskurs der frühen Neuzeit. Im Mittelpunkt seiner Forschungen steht das Verhältnis von Natur und Kunst.