Phonorama

Kultur- und Mediengeschichte der Stimme

Phonorama
Phonorama
Kultur- und Mediengeschichte der Stimme

415 Seiten, broschiert

Übersetzung: Herausgegeben von Brigitte Felderer. In Zusammenarbeit mit dem ZKM, Karlsruhe. Mit Beiträgen von Thomas Macho, Esteban Buch, Jan Assmann, Sigrid Weigel, Giusy Pisano, Reinhart Meyer-Kalkus, W. Tecumseh Fitch, Peter Weibel, Doris Kolesch u.a.

Erschienen: 2004
ISBN: 978-3-88221-844-2
Preis: 34,90 €
vergriffen

Mediengeschichte der Stimme

Die Stimme ist nicht ersetzbar, wenn es darum geht, Verbindlichkeiten auszuhandeln und herzustellen, Macht und Protest laut werden zu lassen, Diskurse zu einer Lösung zu führen, Einvernehmen zu erreichen, sich Jaworte zu geben - zuzulassen, daß die Kultur ihre Stimme erhebt. Die Stimme ist das Medium einer demokratischen Ordnung: ob Bundestag, Unterhaus, Gerichtsbarkeit, der Zeugenstand oder der Vorsitz im Aufsichtsrat - all das sind Orte der Stimm-Erhebung, wo für die Gemeinschaft wie für das Individuum wichtige wie folgenschwere Aussagen ausgesprochen und damit Realitäten geschaffen werden. Nur wer die Stimme erhebt, handelt vielleicht auch.

Mit Beiträgen von Thomas Macho, Esteban Buch, Jan Assmann, Sigrid Weigel, Giusy Pisano, Reinhart Meyer-Kalkus, W. Tecumseh Fitch, Peter Weibel, Doris Kolesch u.a.

Der vorliegende Band skizziert eine Medien- und Kulturgeschichte der menschlichen Stimme. Die Autoren zeigen, dass die erlebte und gehörte Stimme faktisch den Raum unserer Wahrnehmungswelt erzeugt und damit der »gehörte Raum« zumindest so konstitutiv wie der durch das Auge wahrgenommene ist. Sie stellen auch dar, dass die technische Möglichkeit, Stimme zu speichern und zu übertragen eine Verständigungs-Revolution auslöst: auch das telefonierende Kind ist in der Lage, die abwesende Großmutter als gegenwärtig zu imaginieren. Die reiche Bebilderung mit Sprechmaschinen aus dem 18. und 19. Jahrhundert, phonographischen Experimenten, ersten sprechenden Puppen und Gegenständen, Stimmprothesen, Notations-Systemen etc. stellt die Stimme zusätzlich in einen Kontext technischer Faszinationsgeschichte.