Schule des Südens
Buch

Schule des Südens

Die kolonialen Wurzeln der französischen Theorie

335 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Preis: 28,00 €
Zur zeit nicht erhältlich

Buch vormerken

Auch erhältlich als Ebook

In seiner Ideengeschichte in acht Porträts erschließt Onur Erdur eine neue Geografie des französischen Denkens, das die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts prägte: Die Theorien von Intellektuellen wie Michel Foucault, Jean-François Lyotard und Hélène Cixous wurden maßgeblich in Nordafrika oder in der Auseinandersetzung mit den französischen Kolonien geformt. Erdurs Spurensuche führt ihn nach Algier, wo der junge Soldat Pierre Bourdieu mitten im Algerienkrieg seinen Wehrdienst ableistet; ins Küstendörfchen Sidi Bou Saïd nördlich von Tunis, wo Michel Foucault zwischen Sonnenbaden, Strandspaziergängen und ritualisierter Körperkultur zu einer Haltung des philosophischen Hedonismus gelangt; oder nach Casablanca, wo sich Roland Barthes in einer Art Erleuchtung zu einem Romancier fantasiert – und zu Jacques Derrida, Hélène Cixous oder Jacques Rancière, die ihre algerische Herkunft philosophisch reflektieren.

Onur Erdurs kenntnisreiche Perspektive taucht die französisch geprägte Postmoderne ins Licht der Sonne Nordafrikas. Ein halbes Jahrhundert nach der Veröffentlichung der Hauptwerke des Poststrukturalismus blickt Schule des Südens unter das Pflaster der französischen Akademie – darunter glänzt der Strand von Tunis.

Buch
ISBN: 978-3-7518-2020-2
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2024
Schlagworte: french theory, Poststrukturalismus, Dekonstruktion, Theoriegeschichte, Französische Philosophie, 20. Jahrhundert, Kolonialkriege, Kolonialgeschichte, Kolonialismus, Dekolonisierung, Wokeness, cancel culture, Michel Foucault, Derrida, Helene Cixous, lyotard
  • Do20.Juni2024
    Buchvorstellung von »Schule des Südens« mit Onur Erdur
    Lesung und Gespräch
    Donnerstag 20.06.2024, 19:30 Uhr, Jos Fritz Buchhandlung, Freiburg

    Buchvorstellung von »Schule des Südens« mit Onur Erdur

    In seiner Ideengeschichte in acht Porträts erschließt Onur Erdur eine neue Geografie des französischen Denkens, das die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts prägte: Die Theorien von Intellektuellen ...
    mehr
  • Onur Erdur

    Onur Erdur, 1984 in Diyarbakir geboren, ist Historiker und Kulturwissenschaftler. Er forscht und lehrt an der Humboldt-Universität zu Berlin zu Fragen der globalen Ideengeschichte.