Sprachwandel und Kulturwandel
Buch

Sprachwandel und Kulturwandel

61 Seiten, Klappenbroschur
Preis: 10,00 €
Noch nicht erschienen

Buch vormerken

Dürfen, sollen, oder müssen wir gendern?

Was ist Sprache und was ihr Verhältnis zu Wahrheit? Ist Sprache unser Zugang zu Wahrheit oder das Hindernis, das es zu überwinden gilt? Der prominente Romanist Karl Vossler streitet sich 1916 mit seinem jüngeren Kollegen Leo Spitzer über diese grundsätzlichen Fragen der Sprachwissenschaft und gemeinsam legen sie mit den beiden vorliegenden Texten einen Grundstein für das aktuelle Nachdenken über Sprache, Macht und ihre politischen Dimensionen. Im Rückgriff auf Vossler und Spitzer zeigt der Romanist und Literaturtheoretiker Gerhard Poppenberg, wie die lauten Rufe nach geschlechtergerechter Sprache und der mindestens genauso heftige Widerstand dagegen im Kontext dieser Grundfragen zu verstehen sind. Indem er uns so die Kraft der Sprache und den Einfluss, den die Gemeinschaft der Sprechenden seit jeher auf Kultur- und Sprachwandel hat, vor Augen führt, plädiert er für etwas mehr Gelassenheit in den gegenwärtigen Debatten.
Buch
ISBN: 978-3-7518-0559-9
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Erscheint vorauss.: 13.10.2022
Schlagworte: Sprachwissenschaft, Linguistik, Literaturtheorie, Sprachphilosophie, Gender, Romanistik, Philosophie, Kulturtheorie
  • Leo Spitzer

    Leo Spitzer, 1887 in Wien geboren, war jüdischer Romanist und Sprachwissenschaftler. Neben zahlreichen deutschen Universitäten lehrte er ab 1933 im Exil, zunächst in Istanbul und später an der Universität Baltimore in den USA. Spitzer näherte sich im Verlauf seines Schaffens an die ... mehr

  • Karl Vossler

    Karl Vossler, 1872 geboren, war ein deutscher Literaturhistoriker und bedeutender Romanist. Er lehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts an den Universitäten Heidelberg, Würzburg und München, wo er 1949 starb. Vossler wurde besonders für seine Arbeiten zu einer idealistischen ... mehr

  • Gerhard Poppenberg

    Gerhard Poppenberg lehrt romanistische Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg. Er publiziert zur spanischen, lateinamerikanischen und französischen Literatur und zur Literaturtheorie. Er arbeitet an einem Projekt zu Grenzgängen zwischen Literatur und Philosophie und zur figurativen Erkenntnis.