Szenen Berliner Literatur
Buch

Szenen Berliner Literatur

1955-1965

286 Seiten, Broschur
Preis: 29,90 €
Das literaturhistorisch gedehnte Datum ›um 1960‹ in seiner überlappenden, mitunter auch gestaffelten Gleichzeitigkeit verschiedener kulturpolitischer, literatursoziologischer und ästhetischer Veränderungen und Weichenstellungen - eine Sattelzeit der deutschen Literatur in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Als geschleifze Metropole, Frontstadt des Kalten Krieges und Hauptstadt der DDR besaß das geteilte Berlin in den Jahren um 1960 ein außergewöhnlich vielfältiges und spannungsreiches literarisches Leben. Viele Autoren fühlten sich vom Doppelgesicht der Stadt und den günstigen Arbeitsbedingungen angezogen, kamen vorübergehend oder für immer, bildeten Netzwerke und Szenen, fanden Gehör und Reputation. Der Band stellt - häufig durch bislang unveröffentlichtes Archivmaterial - einige Facetten und Akteure des damaligen literarischen Lebens im Ost- und Westteil der Stadt vor. Der erste Teil ist Erinnerungen und Dokumenten gewidmet. Der zweite Teil führt mit Bertolt Brecht, Heinar Kipphardt, Wolfdietrich Schnurre, Walter Höllerer und Uwe Johnson fünf Fallbeispiele für die Stellung von Autoren in und zu den literarischen und politischen Verhältnissen der Stadt an. Im dritten Teil werden informelle oder institutionalisierte Organisations- und Austauschformen von Literatur in beiden Teilen der Stadt und über die Systemgrenze hinweg vorgestellt. Mit Beiträgen von Klaus Völker, Jürgen Tomm, Gesine Bey, Sven Hanuschek, Günter Häntzschel, Helmut Böttiger, Ulrich Krellner, Johanna Bohley, Astrid Köhler, Roland Berbig, Andreas Degen, Helmut Peitsch. lfb-SKRIPTE - Diese Publikation erschein in Zusammenarbeit mit dem Literaturforum im Brecht-Haus.
Buch
ISBN: 978-3-88221-573-1
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2011
Schlagworte: Literatur, Berlin, Brecht
  • Andreas Degen

    Nach der literaturwissenschaftlichen Promotion an der Freien Universität Berlin lehrte Andreas Degen an den Universitäten in Klaipeda und Bratislava. Nach seiner Rückkehr an die Freie Universität ist er seit 2011 an der Universität Potsdam als Wissenschaftler tätig. Er publizierte zu Johannes Bobrowski, Hans Henny Jahnn, Durs Grünbein und Uljana Wolf, zu Bildlichkeit und Erinnerung, zu Berliner Literatur der Nachkriegszeit sowie über die Ästhetik und den Begriff der Faszination.