Über dem Luftmeer
Buch

Über dem Luftmeer

Vom Unbehagen in der Moderne

260 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Preis: 34,00 €
Noch nicht erschienen

Buch vormerken

Auch erhältlich als Ebook
Was genau ist es, was die Moderne ausmacht: die Trennung von Natur und Kultur in den sich herausbildenden Wissenschaften, die politischen und sozialen Errungenschaften der Aufklärung oder doch deren Ende in der massenhaften industrialisierten Vernichtung von Menschenleben im Nationalsozialismus? Denn spätestens danach schien die Moderne auf jeden Fall verbraucht – und taucht doch jedes Mal aufs Neue wie eine Wiedergängerin, eine Untote in den Debatten der Gegenwart auf. Dass das kein Zufall ist, sondern eine Grundbedingung unseres Daseins, liegt an der Entwicklung der Maschine, die als das Unbewusste, die eigentliche Schöpferin der Moderne zu lesen ist. In einer geschichtenreichen Parallelführung, in der von der Entdeckung des Vakuums, des Galvanismus und von den Geheimnissen des Voodoo Haitis zu lesen ist, in der das Panoptikum von Jeremy Bentham, die Babbage-Maschine und Mary Shelleys Frankenstein ihre Auftritte haben, zeigt sich das Bild einer Moderne, die im Verhältnis des Menschen zu sich selbst begründet liegt – als eine Draufsicht von außen, die unser Selbstbild steuert wie ein Rechenprogramm. Dieses zutiefst erschütternde Verhältnis des Menschen zu sich selbst wäre ohne die Maschine nicht möglich, es zu ergründen ist die Aufgabe, der wir uns stellen müssen.
Buch
ISBN: 978-3-7518-0398-4
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Erscheint vorauss.: 25.04.2023
Schlagworte: Maschine, Maschine-Mensch-Verhältnis, Maschinengeschichte, Psychologie, Motor, Technikphilosophie, Panoptikum, Moderne, Universalgeschichte, Geschichte, Technik, Technologie