Uncreative Writing
Buch

Uncreative Writing

Sprachmanagement im digitalen Zeitalter. Erweiterte deutsche Ausgabe.

351 Seiten, gebunden
Preis: 30,00 €
Auch erhältlich als Ebook
In einer Welt, in der jeder Text überall und sofort verfügbar ist, geht es immer weniger um das Schaffen von Neuem als den Umgang mit vorhandenem Text. Kenneth Goldsmith fordert daher, die Möglichkeiten des Internets ernst zu nehmen, die unser Schreib- und Leseverhalten radikal verändern. Inspiration und Expression gehören der Vergangenheit an. Goldsmith fordert das Plagiat und bewusste Unkreativität als radikale Strategien zur Erweiterung der Literatur, die sich seit den Experimenten der klassischen Moderne nicht mehr weiterbewegt hat. Im Gegensatz zum Kulturpessimismus, der Internet und Digitalisierung als Gefahr für die Literatur sieht, heißt er die digitale Welt enthusiastisch willkommen. Kopieren, Programmieren, Automatisieren sind die neuen literarischen Werkzeuge, ihre Genres heißen Plagiat, Remix, Appropriation. Sein epochemachendes Buch, das die erste ernst zu nehmende Poetik seit 50 Jahren ist, wird hier zum ersten Mal auf Deutsch veröffentlicht, ergänzt um ein neues, für die deutsche Ausgabe geschriebenes Kapitel.
Buch
ISBN: 978-3-95757-252-3
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2017
Originaltitel: Uncreative Writing (Englisch)
Schlagworte: Inspiration, Expression, Kulturpessimismus, Digitale Welt

»Goldsmiths Uncreative Writing macht für die Literatur das, was Walter Benjamins Essay Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit für die bildende Kunst getan hat. Es schafft ein Bewusstsein für die neuen Bedingungen, unter denen wir Text produzieren und rezipieren und ermutigt einen, die Möglichkeiten, die sich dadurch eröffnen, auszuschöpfen.«
– Mithu Sanyal, Deutschlandfunk 

»Kenneth Goldsmith ist nun aber kein Spinner, sondern einer der bemerkenswertesten Denker der Gegenwart. [...] Und nun erscheint sein wichtigstes Buch auf Deutsch: Uncreative Writing versammelt Aufsätze über das Schreiben und Lesen im Zeitalter der Digitalisierung. Dieses radikale Buch darf man getrost als Poetik der Gegenwart bezeichnen.«
– Philipp Holstein, Rheinische Post

»Es ist eine Mischung aus Manifest, Poetologie und Kunstgeschichte. Das Buch erzählt zum einen eine komprimierte Geschichte der künstlerischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Zum anderen erklärt es das Prinzip, sich selbst künstlerisch ausdrücken zu wollen, für überholt und setzt diesem ein produktives Kopieren entgegen.«
– Wolfgang Farkas, Süddeutsche Zeitung

»Bestechend, wie er es schafft, die Sicht auf digitale Technologie zu drehen. Wo andere genervt sind, wenn jemand in der U-Bahn laut ins Handy plappert, spricht Goldsmith von einem Geschenk, von einer neuen Stufe textuellen Reichtums. Wo Pessimisten die Digitalisierung als Gefahr für Kreative sehen, blickt er auf die Chancen für die Literatur.«
– Vera Linß, Deutschlandfunk Kultur

»Fließend, witzig und gebildet.«
– Jonis Hartmann, fixpoetry

»Uncreative Writing ist insofern keine Strategie von Denkfaulheit, die das Plagiat und den Diebstahl sogenannten geistigen Eigentums als Selbstzwecke propagieren würde. Nein, es handelt sich um eine Strategie bewusster Partizipation in einer von Text durchdrungenen, durch Text geprägten Welt.«
– Martin Ingenfeld, literaturkritik.de

  • Kenneth Goldsmith

    Kenneth Goldsmith, geboren 1961 in Freeport, Long Island, ist Konzeptkünstler, Dichter und Literaturwissenschaftler. Er lehrt an der University of Pennsylvania Uncreative writing und Interventionist writing und erregte international Aufmerksamkeit durch sein Kunstprojekt Printing out the internet ... mehr