Was der Osten ist
Buch

Was der Osten ist

222 Seiten, gebunden
Übersetzung: Rainer G. Schmidt
Preis: 28,00 €

In neuer Übersetzung: das wohl einflussreichste französische Buch über das alte China.

Auf seinen Reisen zwischen Shanghai, Fuzhou und Hankou beginnt der Diplomat Claudel gleich bei seinem ersten Aufenthalt von 1895–1899 mit der Niederschrift literarischer Momentaufnahmen. Obwohl er die chinesische Sprache nicht versteht, fühlt er sich sofort wie ein Fisch im Wasser, alles erscheint ihm »natürlich und normal«, die scheinbare Unordnung der chinesischen Stadt wird für ihn zum Zeichen einer Harmonie, die er der etablierten Ordnung europäischer Großstädte vorzieht. China sollte fortan das Land sein, in dem Paul Claudel nach kurzem Zwischenaufenthalt in Japan die meiste Zeit seiner diplomatischen Karriere verbrachte.

Eindrücke vom Meer, den Flüssen, dem Land und den Gärten wechseln sich in den von eigenwilligen, mitunter gebrochenen Rhythmen durchzogenen Prosagedichten ab. Claudel streut Reflexionen, Gesänge und Fabeln ein; Phasen des Innehaltens, der produktiven Leere und Meditation folgt rasende Bewegung. Sie sind daher literarisches Zeugnis einer durch Baudelaire angestoßenen und von Rimbaud weitergeführten aufgebrochenen Prosaform und zugleich Zeugnis eines von allen Klischees befreiten und völlig unvoreingenommenen Blicks auf ein China des späten 19. Jahrhunderts.

Buch
ISBN: 978-3-95757-693-4
Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Veröffentlicht: 2021
Originaltitel: Connaissance de l'Orient (Französisch)
Schlagworte: China, Asien, Prosagedichte, Japan, Pazifik, Reisebericht, Tokio, Peking, französische Literatur
  • Paul Claudel

    Paul Claudel (1868–1955), der jüngere, tief religiöse Bruder der Bildhauerin Camille Claudel, war nach seiner Amtszeit in den USA mit Unterbrechungen von 1895-1909 als Diplomat in China tätig, bevor er weitere Stationen, u.a. Japan durchlief. Beeinflusst von den Werken Henri Bergsons verfasste er ... mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Anzahl: 2